• aktualisiert:

    Niederwerrn

    Fünf Chöre vereinen ihre Stimmen und machen Stimmung

    Liederabend des Gesangverein Fortschritt 1913 Niederwerrn Foto: Monika Burkert

    Zum jährlichen Liederabend hatte der „Gesangverein Fortschritt 1913 Niederwerrn“ eingeladen und das Gemeindezentrum Niederwerrn war voll besetzt. Eingeläutet wurde der Abend durch den gastgebenden Gesangverein unter der Leitung von Herbert Birlmeier mit dem bekannten Lied „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus Peter Maffays „Tabaluga“.

    Vorsitzender Karl Haag nutzte diese Textpassage für seine Begrüßung und auch Bürgermeisterin Bettina Bärmann begrüßte die Sänger und Zuhörer. Ihr Appell an die Zuschauer hierbei war, gemeinsam der Musik zu lauschen und einen schönen Abend bei der schönsten Sache der Welt zu erleben, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Mit Liedgut des weltberühmten „King of Pop“, Michael Jackson, und den deutschen Schlager „Rote Lippen soll man küssen“ zeigte der Chor sein breit gefächertes Repertoire an unterschiedlichen Musikstilen. Der „Gesangverein 1879 Gochsheim“ unter der Leitung von Christopher Kuhn stimmte seinen Auftritt mit „Hit the Road, Jack“ an. Das Streitgespräch zwischen „Jack“ und seiner Frau wurde dabei  durch den Wechsel der Männer- und Frauenstimmen effektiv umgesetzt. Auch mit den Folgeliedern „Lollipop“, „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ und „Sing a capella“ konnte der Chor die Zuschauer überzeugen.

    Der Chorleiter des Männergesangvereins „FAG Kugelfischer Sängerchor 1927 Schweinfurt/Eltmann“, Adrian Georg Micsa, hatte für den Auftritt ausnahmslos deutsche Volkslieder ausgewählt. Mit Liedern wie „Wie lieblich schallt durch Busch und Wald“ und „Ich bin ein Jäger rasch und flink“ nahm der Chor die Zuschauer auf eine Reise durch die Natur mit.

    Nach der Pause läutete der „Gesangverein Frohsinn 1889 Obertheres“ (Leitung Bernhard Oberländer) mit dem Stück „Molly Mallone“ einen fulminanten Start in die zweite Hälfte des Abends ein. Spätestens mit dem nächsten Lied, dem afrikanischen Stück „Klim op die wa“ von Albin Freibott, konnten die Sänger das Publikum komplett in ihren Bann ziehen. Der gelungene Auftritt wurde durch das Medley „Singen macht Spaß“ von Albin Freibott, Bernhard Oberländer und Uli Führe erfolgreich abgerundet. Zuletzt konnte der „Musik- und Gesangverein 1872 Oberhaid“ mit Chorleiterin Nicole Strohstein die Zuhörer mit ihrem Programm überzeugen. Mit dem Lied „Über den Wolken“ stimmte der Männerchor ihren Auftritt an. Mit „So a schöner Tag“ („Fliegerlied“) konnten die Männer das Publikum für sich gewinnen und zum Mittanzen animieren. Mit dem bekannten Seemanns-Lied „Santiano“ und einer kleinen Zugabe beendete der Chor seinen Auftritt. Abschließend wurde das Publikum durch Karl Haag dazu aufgefordert, gemeinsam den rundum gelungenen Abend mit dem „Frankenlied“ zu krönen. 

    Bearbeitet von Michaela Stumpf

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!