• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Fünfköpfiger Vorstand steht jetzt an der Spitze des Vereins

    Im vollbesetzten Vereinsheim begrüßte Vorsitzender Peter Schmitt die Anwesenden zur 99. Mitgliederversammlung der Solidarität Schweinfurt. Der Andrang kam nicht von ungefähr, denn es sollte eine neue Satzung verabschiedet werden und Neuwahlen stattfinden.

    Vorab gab es einige aktuelle Daten: Die Jugendquote ist über der 50 Prozent-Marke dank den elf Übungsleitern und den fünf Co-Trainern. Große Herausforderungen, nicht nur in finanzieller Hinsicht, stellt nach wie vor das vereinseigene Sportheim mit Gaststätte dar. Abteilungsleiterin Rebecca Clemens konnte bei den Kunst- und Einradfahrern von zwei Bayerischen Meistertiteln und einem Dritten Deutschen Meister berichten. Benno Müller freute sich, dass beim Tischtennis alle Herrenmannschaften die Klasse halten konnten und die erste Jugend den dritten Platz im Bezirkspokal belegte. Die Radballer haben den aktiven Sportbetrieb eingestellt und werden künftig als Neigungsgruppe geführt.

    Nach den Jahresberichten der einzelnen Verantwortlichen wurde über die neue Satzung diskutiert. Die wesentlichste Änderung in der von Anja Zembsch und Rebecca Clemens neu ausgearbeiteten Vorlage betrifft die Vereinsführung. Künftig soll ein fünfköpfiger geschäftsführender Vorstand die Geschicke des Vereins lenken. Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen.

    Problemlos gingen die Neuwahlen über die Bühne. Alle Positionen konnten besetzt werden. Die Vereinsführung ist künftig wie folgt aufgeteilt: Vorstand Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit ist Peter Schmitt, um die sportlichen Belange kümmert sich Lukas Bandorf; die Liegenschaften werden von Thomas Grießmann betreut, die Finanzen liegen in den Händen von Jürgen Hänelt, und Anja Zembsch ist für die Schriftführung verantwortlich. Weiterhin wurden gewählt: Jugendleiterin Lea Backhaus, Pressewartinnen Luisa Dürr und Meike Roth, Medienbeauftragte Rebecca Clemens, Andreas Schiwa, Nicola Schöpplein, Ulrike Starkmann, Jürgen Wachter und Anja Zembsch sowie die Revisoren Sophia Halbe, Hans-Joachim Jentzsch und Herbert Wiener.

    Bearbeitet von Irene Spiegel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!