• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Fünfmal mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber

    In die Gastronomie zieht es junge Leute weniger. Auch hier sind noch einige Stellen offen.  Foto: Marijan Murat/dpa

    Im Ferienmonat August nahm die Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön wie erwartet leicht zu. Es waren 8041 Menschen arbeitslos gemeldet, teilt die Arbeitsagentur mit. Im Vergleich zum Vormonat sind 656 Menschen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent.

    „Der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosigkeit in den Sommermonaten ist zu einem nicht unerheblichen Anteil auf die verstärkten Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen nach der Ausbildung zurückzuführen. Zudem werden durch die Sommerferien die Einstellungen eher in den September verschoben“, so Thomas Stelzer, der Leiter der Agentur für Arbeit. „Bei den Jugendlichen erwarten wir einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Laufe des Septembers, da die Betriebe verstärkt Einstellungen neuer Mitarbeiter nach der Sommerpause realisieren“, so Stelzer. 

    Anträge zur Kurzarbeit haben zugenommen

    Die Kapazitätsauslastung der Betriebe entwickelt sich derzeit nicht einheitlich. Während es vielen Betrieben gut geht, haben vereinzelt Unternehmen einen deutlichen Auftragsrückgang. 28 Betriebe haben  Kurzarbeit angemeldet, 645 Arbeitnehmer sind betroffen. Vor einem Jahr lagen die Zahlen auf niedrigerem Niveau. Im August 2018 hatten elf Betriebe mit 108 Beschäftigten Kurzarbeit angezeigt.

    Ungebrochene Nachfrage nach Arbeitskräften

    Im August nahmen die Vermittlungsfachkräfte laut Pressemitteilung im gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter 1028 neue Stellenangebote entgegen. Dies entsprach einer Steigerung von 131 Stellenangeboten (14,6 Prozent) gegenüber dem Vormonat. Im Agenturbezirk sind 5091 Stellen offen. 

    Endspurt am Ausbildungsstellenmarkt

    Überaus günstig ist die Situation für Jugendliche, die aktuell noch auf der Suche nach einer Lehrstelle zum Ausbildungsbeginn im Herbst 2019 sind. Im August suchten noch 234 Jugendliche eine Ausbildungsstelle und damit vier (1,7 Prozent) mehr als im Vorjahr. Sie hatten die Wahl zwischen 1198 unbesetzten Ausbildungsstellen.  Theoretisch kann jeder, der einen Ausbildungsplatz sucht, unter 5,1 offenen Stellen wählen.

    In nahezu allen Branchen gab es im August eine Vielzahl freier Ausbildungsplatzangebote, zum Beispiel in der Branche „Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz“ mit 304 Angeboten, in der Baubranche mit 250 sowie im verarbeitenden Gewerbe mit 234 Ausbildungsplätzen. Viele Jugendliche interessieren sich für Büro- und Verwaltungsberufe, während es für viele Berufe im Handwerk (Sanitär, Lebensmittel, Reinigung), im Hotel- und Gaststättengewerbe oder im Bau nur wenige Interessenten gibt“, erklärt Stelzer.

    Bearbeitet von Susanne Wiedemann

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!