• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Für ein offenes Europa

    Besuch aus Elek: Der neue Bürgermeister der ungarischen Partnerstadt, György Szelezsán (links), kam zum Antrittsbesuch nach Gerolzhofen und wurde von Bürgermeister Thorsten Wozniak empfangen.
    Besuch aus Elek: Der neue Bürgermeister der ungarischen Partnerstadt, György Szelezsán (links), kam zum Antrittsbesuch nach Gerolzhofen und wurde von Bürgermeister Thorsten Wozniak empfangen. Foto: Stadt Gerolzhofen

    Mitte Oktober wurde György Szelezsán mit der großen Mehrheit von 67,64 Prozent zum neuen Bürgermeister von Elek, Gerolzhofens ungarische Partnerstadt, gewählt. Er löste damit den bisherigen Amtsinhaber László Pluhár ab, de nur noch auf 25,66 Prozent der Stimmen kam. Pluhár stand seit 2002 an der Spitze der Stadt Elek.

    Ebenso wie Pluhar ist auch der neue Bürgermeister György Szelezsán stark an der europäischen Freundschaft und an der Partnerschaft mit Gerolzhofen interessiert. Das unterstrich er, als er nun - nur wenige Wochen nach seinem Amtsantritt - zu einem Antrittsbesuch nach Gerolzhofen kam. Hier traf er sich mit der Stadtspitze sowie mit Siegfried Brendel (Vorsitzender des Partnerschaftskomitees Gerolzhofen-Elek) und mit dem Partnerschaftsbeauftragten des Stadtrats, Burkhard Tebbe.

    Auf Anhieb verstanden sich Szelezsán und Gerolzhofens Bürgermeister Thorsten Wozniak sehr gut, wenngleich es für die Gespräche einen Übersetzer bedurfte: Das übernahm einmal mehr der Eleker László Wittmann. Der ungarische Bürgermeister lud zum Weltfreundschaftstreffen im August 2020 ein. Wozniak sagte sein Kommen sofort zu. „Diese Begegnungen tragen dazu bei, ein offenes Europa zu gestalten. Ein friedliches Europa, das aus einem Miteinander von Freunden besteht", betonte der Gerolzhöfer Bürgermeister. "Solche Freundschaften sind nicht selbstverständlich. Sie müssen immer wieder von den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch von den politisch Verantwortlichen mit Leben gefüllt werden."

    Szelezsán und Wozniak waren sich einig, dass die Begegnungen der Menschen, das Kennenlernen der Kulturen sowie das Erleben von Tradition und Brauchtum das Fundament seien für freundschaftliche Beziehungen. Deshalb seien Städtepartnerschaften ein wichtiger Motor für das offene Europa, das Vorbild ist für die ganze Welt, betonten György Szelezsán und Thorsten Wozniak.

    Beim Besuch der Ungarn in Gerolzhofen fand auch eine themenbezogene Stadtführung durch Evamaria Bräuer statt, die unter anderem zur "Eleker Straße" und zur Partnerschaftsstele in der Östlichen Allee führte. Außerdem informierte Bürgermeister Wozniak bei Besichtigungsrundgängen durch Rathaus und VG-Gebäude über die Stadt und die Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen. Und es wurden bereits die Eckpfeiler für den Schüleraustausch besprochen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!