• aktualisiert:

    Schleerieth

    Fulminanter musikalischer Auftakt in den Frühling

    Bereits zum 15. Mal luden die beiden Musikvereine Eschenbachtal (Eckartshausen und Rundelshausen) und Vasbühl zu ihrem Frühlingskonzert ein. Die Schulturnhalle in Schleerieth war bis auf den letzten Platz gefüllt.
    Bereits zum 15. Mal luden die beiden Musikvereine Eschenbachtal (Eckartshausen und Rundelshausen) und Vasbühl zu ihrem Frühlingskonzert ein. Die Schulturnhalle in Schleerieth war bis auf den letzten Platz gefüllt. Foto: Burkhard Heil

    Zum mittlerweile bereits 15. Mal fand das traditionelle Frühjahrskonzert der beiden Musikvereine Eschenbachtal (Eckartshausen und Rundelshausen) und Vasbühl statt. Das bunte Programm, mit schwung- und anspruchsvollen Stücken, begeisterte die vielen Besucher in der Schleeriether Schulturnhalle und begleitete das muntere Publikum beschwingt in den Frühling.

    Den ersten Teil des Abends gestalteten die Musikanten aus Vasbühl unter der Leitung von Stefan Pfister, anfangs mit dem bekannten Marsch "Tiroler Adler". Zu der Volksweise "Zigeunerkind" überraschten dann Alexandra Friedrich und Stefan Böhm mit einer Gesangseinlage.

    Nach der Polka "Sedestaka" erfolgte ein Wechsel der Stilrichtung, es ging mit vielen bekannten Melodien von Udo Jürgens, die in einem Medley zusammengefasst waren, weiter. Mit ihrem Solo auf dem Flügelhorn in "My Dream" brachte Ilka Pfister die Zuhörer wahrhaftig zum Träumen.

    Zum Abschluss des ersten Teils entführten die Musikanten das Publikum mit dem Lied "The Lion sleeps tonight" noch in den Dschungel, bevor sie nach ihrer Zugabe die Pause einläuteten.

    Viele Facetten

    Der flotte Marsch "Carpe Diem", als musikalisches Entree, war ein Auftakt nach Maß in den zweiten Teil des Abends, welcher dem Musikverein Eschenbachtal gehörte. Unter der Leitung des neuen Dirigenten Thomas Hümpfner wurden bei der Programmauswahl viele Facetten gezeigt. Zum einen waren Kompositionen wie die Ouvertüre "Ross Roy", das "Tannhäuser Festival" oder die Filmmusik von "Gladiator" zu hören, die vor allem den Holzbläserinnen viel abverlangten, was jedoch mit Bravour gemeistert wurde. Zum anderen durfte natürlich auch die klassische böhmische Blasmusik nicht fehlen.

    Dargeboten wurden: die temperamentvolle "Katharinen-Polka", der Marsch "Grüße aus der Rhön", eine Eigenkomposition des Dirigenten Thomas Hümpfner, und, als weiteres Highlight, das Solostück "Die magischen Zwei" mit den Solisten Sebastian Beyfuß und Hubert Saam.

    Einer von vielen Höhenpunkten war das Solostück 'Die magischen Zwei', das gekonnt von Hubert Saam auf dem Tenorhorn (links) sowie von Sebastian Beyfuß mit seinem Flügelhorn gespielt wurde.
    Einer von vielen Höhenpunkten war das Solostück "Die magischen Zwei", das gekonnt von Hubert Saam auf dem Tenorhorn (links) sowie von Sebastian Beyfuß mit seinem Flügelhorn gespielt wurde. Foto: Burkhard Heil

    Als letztes Stück des Programms war ein Medley mit bekannten Melodien der Rockgruppe "Queen" zu hören, bevor als Zugabe noch der kultige Marsch aus den "Police-Academy"-Filmen folgte.

    Das begeisterte Publikum geizte am Ende nicht mit Beifall. Und es sang zum Abschluss des Konzertabends beim gemeinsam gespielten Unterfrankenlied der beiden Musikvereine kräftig mit.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!