• aktualisiert:

    Mönchstockheim

    Gab es ein Fischsterben?

    Gab es am Neuen See in Mönchstockheim dieser Tage ein Fischsterben, zumindest eines, das zeitlich begrenzt war? Im Netzwerk Facebook waren mit Verzögerung von einigen Tagen jedenfalls Bilder aufgetaucht, die eindeutig im Wasser treibende tote Fische in dem Gewässer am Ortsausgang von Mönchstockheim in Richtung Gerolzhofen zeigten. Der See ist bekanntlich  Bestandteil des Vogel- und Naturschutzgebietes „Alter und Neuer See bei Mönchstockheim“, steht also unter Naturschutz.

    Die Frau, die die Bilder gemacht hatte, versicherte dieser Redaktion, nur den Weg von der dortigen Parkbucht an der Kapelle zum See hinunter gelaufen zu sein und sich dort am Wasserablass hingesetzt zu haben, als dort bereits alles voll mit toten Fischen in allen Größen von klein bis groß gewesen sei. Sie sei am Mittwoch, 24. April, dort gewesen, sagt sie. Bei einer Überprüfung nach Bekanntwerden der Nachricht auf Facebook durch die Redaktion fand sich Tage später an der besagten Stelle allerdings kein einziger toter Fisch mehr.

    Nachfragen ergaben zudem, dass weder bei der zuständigen Gemeinde in Sulzheim noch bei der Polizeiinspektion in Gerolzhofen entsprechende Informationen über ein Fischsterben eingegangen waren.

    Diese Redaktion würde deshalb interessieren: Wer hat ebenfalls die toten Fische beobachtet oder eine Erklärung für das Phänomen am Neuen See in Mönchstockheim? Kontakt: Main-Post-Redaktion Gerolzhofen, E-Mail: redaktion.gerolzhofen@mainpost.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!