• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Gelungene Humboldt-Tage am AvH: „Alles ist Zusammenhang“

    Der „weltsüchtige“ Humboldt war in vielerlei Gestalt anwesend. Foto: Johannes Staab

    Als „Weltsüchtig“ und mit großem Weitblick, ein Mensch mit unbändigem Forscherdrang, aber auch unermüdlichem Einsatz für die Rechte von Unterdrückten, der Urvater der Klimaschützer, der berühmteste Mensch auf dem amerikanischen Kontinent im 19. Jahrhundert – so wurde Alexander von Humboldt bei den Veranstaltungen an den beiden Humboldt-Tagen am AvH aus Anlass seines 250. Geburtstags von den Mitgliedern der Schulfamilie skizziert. So der Wortlaut einer Pressemitteilung.

    Die gebotenen vielfältigen Zugänge zum Wirken des berühmten Mannes („Alles ist Zusammenhang“) wurden von einem zahlreichen Publikum mit großem Interesse und viel Beifall aufgenommen. Den Auftakt des ersten Abends bildeten dabei die Schülervorträge im Rahmen eines Poetry-Slams unter der Leitung von Herrn Manger und Frau OStRin König. Mit selbst verfassten Texten setzten sich die Schüler kritisch und bewusst polarisierend mit der Persönlichkeit Alexander von Humboldts auseinander. Insbesondere wurde er dabei als Vorreiter der aktuellen Klimadebatte und als Mahner zur Bewahrung von Natur und Umwelt charakterisiert, den sich die Gesellschaft zum Vorbild nehmen könne.

    Im Anschluss hielt OStR Roman Ludwig aus Sicht des Fachs Latein eine augenzwinkernde Eloge auf Alexander von Humboldt, indem er geschickt mit der angeblichen Angestaubtheit der lateinischen Sprache spielte und diese Behauptung mit einer auf lateinisch abgefassten, gerappten Lobrede über Humboldt widerlegte, die von Mitgliedern der Fachschaft Latein "eingesprochen" worden war.

    Für den Höhepunkt des ersten Teils der Humboldt-Tage sorgten die Mitglieder der Theatergruppe unter der Leitung von OStRin Sina Höfer mit der Wiederaufnahme ihres selbst verfassten Stückes mit dem Titel „Weltsüchtig“. In zahlreichen Facetten und mit herausragenden schauspielerischen Leistungen gaben sie Alexander von Humboldt nicht nur ein, sondern mehrere Gesichter, welche die Vielschichtigkeit und Vielseitigkeit des Forschers, Kosmopoliten, Menschenrechtlers und Umweltschützers in brillanter Weise auf der Bühne lebendig werden ließen.

    Neuer Humboldt-Kalender

    Als ästhetisch sehr gelungenes Ergebnis der Auseinandersetzung mit den naturwissenschaftlichen Zeichnungen Alexander von Humboldts wurde an beiden Tagen der neue Humboldt-Kalender „Mikro-und Makrokosmos “ präsentiert.

    Zu Beginn des zweiten Tages präsentierte Schulleiter Klemens Alfen „Humboldt for future“, es war ein knapper Abriss über das Leben des Namenspatrons der Schule und über dessen Bedeutung für die heutige Gesellschaft. Als zentrale Elemente der „Humboldt-DNA“, die auch für das Leben und Lernen im AvH prägend sein sollten, hob er neben dessen Erkenntnisgewinn aus der unmittelbaren Anschauung vor allem seine  Fähigkeit hervor, die globalen Zusammenhänge in der Natur zu erkennen.

    Im Festvortrag beschäftigte sich der Bezirksheimatpfleger von Oberfranken, Professor Dr. Günter Dippold, mit der Tätigkeit Alexanders von Humboldt in Franken. Dieser trat 23-jährig in den preußischen Staatsdienst als Bergassessor ein und übernahm rasch vielfach Verantwortung in seinem Arbeitsbereich. Ob im Bergbau oder in den Porzellanfabriken, bei der Gründung einer Schule für Bergleute als "erste Berufsschule“, bei der Erfindung einer unter Lebensgefahr getesteten Berglampe und eines Respirationsgerätes für Bergleute, in allen Bereichen konnte Professor Dippold hier Spuren Humboldt´schen Wirkens nachweisen. Dessen rastlose Tätigkeit sei auch in Franken schon immer von der Sorge um das Wohl der Menschen der Region geprägt gewesen und könne als Vorbereitung auf seine Expeditionen in die Welt gesehen werden.

    In der Folge berichteten zwei Klassen im Rahmen einer Präsentation von einem Ausflug nach Goldkronach, wo sie ihre Erkenntnisse zu Alexander von Humboldt vor Ort, etwa in einem Bergwerk, verifizieren konnten.

    Festlich und dem Anlass entsprechend umrahmt wurde die gesamte Veranstaltung vom Orchester und vom Chor des AvH mit Dvoraks „Aus einer neuen Welt“  sowie „Orinoco Flow“ von Enya und Tochs „Fuge aus der Geographie“ unter der Leitung von OStR Thomas Betzer und StR Florian Bieber.

    Schülerinnen verkaufen den Humboldt-Kalender. Foto: Johannes Staab

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!