• aktualisiert:

    THEATER

    Gipfel der klassischen Operette

    Mit dem engagierten Team des Operettentheaters Salzburg wurden hunderte begeistert aufgenommene Operettenaufführungen und große Galas realisiert. Foto: Joachim Schlote

    Operettenseligkeit zum Jahresbeginn ist Jahr für Jahr ein Muss im Spielplan. Das in Schweinfurt bestens eingeführte Operettentheater Salzburg zeigt aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens am Dienstag, 7. Januar 2020, (Senioren-Abo II und freier Verkauf) um 14.30 Uhr und am Mittwoch, 8. Januar, (Theater außer Abo im freien Verkauf) jeweils um 19.30 Uhr die Operette schlechthin, die seit ihrer Wiener Uraufführung 1874 einen Siegeszug um die ganze Welt angetreten hat.

    „Die Fledermaus“ ist der Gipfelpunkt der klassischen Operette schlechthin, sehr wienerisch und auch etwas pariserisch, aber vor allem ein Johann Strauss vom ersten bis zum letzten Takt. Ein Kunstwerk höchsten Grades dank der glänzenden, bruchlosen Qualität der Erfindung und Gestaltung. Ein musikalisches Highlight löst das andere ab, ja, es würde ausufern, sie hier alle aufzuzählen. Wer kennt und liebt nicht die freche Adele mit „Mein Herr Marquis“ und das weinselige „Brüderlein und Schwesterlein“?

    Die Inszenierung liegt in den Händen von Lucia Meschwitz, die musikalische Leitung bei Katalin Doman. Für die Choreographie ist Monika Fotescu-Uta verantwortlich, für die Ausstattung Andrea Maria Reiser. Zu erleben sind die Solisten, Orchester und Chor des Operettentheaters Salzburg sowie das Ballettensembles Illo Tempore aus Dortmund.

    Eigentlich sollte Gabriel von Eisenstein eine Haftstrafe antreten, aber die Verlockungen einer rauschenden Ballnacht sind stärker. Maskerade und Rollentausch voll pikanter Verbrüderungen beherrschen das Fest. Schnell ist die Nacht vorbei und Eisenstein kommt nicht mehr umhin, die gerichtlich angeordnete Auszeit anzutreten. Doch seine Zelle ist bereits besetzt: von ihm selbst. Das inszenierte Revanchespiel einer gekränkten „Fledermaus“ ging auf, die Blamage ist perfekt.

    2009 mit der Ambition gegründet, die Operette qualitativ in allen Bereichen anzuheben, hat es das Operettentheater Salzburg quasi „aus dem Stand“ geschafft, schon mit der ersten Produktion den 2010 letztmalig vergebenen Inthega-Musiktheaterpreis zu gewinnen. Mit dem engagierten Produktionsteam wurden inzwischen hunderte begeistert aufgenommene Operettenaufführungen und große Galas (mit Conférence, Solisten, Chor, Ballett und Orchester und szenischem Ambiente) realisiert.

    Eine hohe inszenatorische, musikalische und stimmliche Qualität, die Spielfreude aller Solisten und des Chores sowie die Ausstattung heben das Operettentheater auf ein Niveau, welches mit sehr guten Stadttheatern vergleichbar ist.

    Vorverkauf ab Samstag, 7. Dezember, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder Internet: www.theater-schweinfurt.de

    Bearbeitet von Kirsten Mittelsteiner

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!