• aktualisiert:

    Geldersheim

    Großer Andrang beim Weihnachtssingen

    Festlich geschmückt und illuminiert war das Weihnachtssingen im Untertor von Geldersheim. Foto: Uwe Eichler

    Ihre Schäfchen, oder besser gesagt: die Hirten und die Heilige Familie, hatten die Geldersheimer im Trockenen. Auch das aufgestellte Zelt brauchte es eigentlich gar nicht beim Weihnachtssingen 2019 am Untertor, denn anders als im Vorjahr blieb der Dauerregen aus.

    Die Einstimmung auf den Heiligen Abend war entsprechend gut besucht, mit bis zu 300 Mitsängern. Vor der Weihnachtskrippe erklangen Klassiker von "Vom Himmel hoch" bis "Stille Nacht". Bratwürstchen und Glühwein gingen ob des Andrangs rasch zur Neige. Der Musikverein und andere Vereine halfen am Vorabend von Heiligabend beim Standkonzert mit, gesammelt wurde für die Bürgerstiftung.

    Den Takt vor gaben vier junge Musiktalente aus der Biegenbach-Gemeinde, unter dem "Wohnturm" von Bürgermeister Oliver Brust: Im festlich geschmückten und illuminierten Torbogen spielten Fiona Barth (Klarinette), Anton Netter (Trompete), Kilian Netter (F-Horn) und Posaunist Benedikt Vogel.

    Nun kann das "Jahr der Zwillingszahlen" 2020 kommen: Passend dazu schauten Volker und Miriam Bonengel mit ihren Zwillingen Loni und Hilda (im Kinderwagen) am Torturm vorbei, zusammen mit deren Cousins Silas und Simon: Die Kinder von Stefan und Sabine Zeisner sind ebenfalls eineiige Zwillinge.

    Auch Zwillingskinder nahmen am Weihnachtssingen in Geldersheim teil. Foto: Uwe Eichler

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!