• aktualisiert:

    THEATER

    Großes Chaos und heiße Gefühle

    Das Theater Hof bringt das beschwingte Musical „Kiss me, Kate“ mit Musik von Cole Porter auf die Bühne. Foto: Alexander Frydrych und Holger Drees

    In der Inszenierung und Choreographie von Kurt Schrepfer und unter der musikalischen Leitung von Daniel Spaw zeigt das Theater Hof am Dienstag, 28. Mai (Drittes Programm und freier Verkauf, 19.30 Uhr) und am Mittwoch, 29. Mai (Senioren-Abo II und freier Verkauf, 14.30 Uhr) in deutscher Sprache „Kiss Me, Kate“, den Musicalhit von Cole Porter. Es spielen und singen Cornelia Löhr, Thilo Andersson, Stefan Reil, Kathrin Hanak, Christian Seidel, Miriam Schwan, Markus Gruber, Rainer Mesecke, Karsten Jesgarz, Christian Venzke, Lucas Correa, Edward Roland Serbans sowie Peter Potzelt, unterstützt vom Chor und Ballett des Theaters Hof und die Hofer Symphoniker.

    Cole Porter ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten des amerikanischen Showgeschäfts und neben Irving Berlin ungekrönter Herrscher des Broadways. Mehr als 500 Songs bezeugen neben einer Vielzahl an Musicals, Shows und Filmen die künstlerische Vielseitigkeit und herausragende Produktivität Cole Porters. Er schrieb „Kiss Me, Kate“ 1948 und seitdem wird der schmissige, mit Hits nur so gespickte Broadway-Klassiker weltweit vom begeisterten Publikum bejubelt. Man kann sich auf mitreißende Musik, spritzige Dialoge und ein großes Bühnenspektakel freuen!

    „Kiss me, Kate“ bringt ein Stück im Stück auf die Bühne: Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ in einer Musical-Fassung steht zur Premiere an: Die Nerven liegen blank bei Regisseur und Hauptdarsteller Fred Graham. Seine Ex-Geliebte Lilli Vanessi, die für die weibliche Hauptrolle vorgesehen ist, droht minütlich mit Abreise, zwei Gangster versuchen hinter der Bühne Spielschulden einzutreiben und dann taucht plötzlich noch ein uralter Millionär auf, der Vanessi heiraten und auf der Stelle auf seine Ranch mitnehmen will. Doch was wäre Theater ohne Improvisation und schließlich sind die Gefühle der beiden Hauptdarsteller füreinander immer noch „viel zu heiß“.

    Vorverkauf ab Samstag, 6. April, Tel. (0 97 21) 51 49 55 oder 5 10 – oder Internet: www.theater-schweinfurt.de

    Bearbeitet von Kirsten Mittelsteiner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!