• aktualisiert:

    POPPENHAUSEN

    Grünes Licht für Backhaus und Sandleite

    Gute Nachrichten für die Dorfgemeinschaft Kronungen und deren Projekt „Backhaus“ hatte der Gemeinderat. Ohne Gegenstimme votierten die Räte gleich für drei Anträge der Kronunger: Hinter der juristisch korrekten, aber teilweise missverständlichen Bitte um eine gemeindliche Bürgschaft für die richtige Verwendung der Fördergelder steht lediglich, dass die Gemeinde im Notfall anstelle der Dorfgemeinschaft sicherstellt, dass die Mittel des Amtes für ländliche Entwicklung tatsächlich für das Backhaus eingesetzt werden. Wesentlich einfacher war der Wunsch m eine Zwischenfinanzierung formuliert. Poppenhausen leiht der Dorfgemeinschaft die zugesagten Fördergelder bis diese dann auf dem Konto der Backhausfreunde eingehen und an die Gemeinde zurück bezahlt werden können. Schließlich gewährte der Gemeinderat ebenfalls einstimmig die beantragte Bezuschussung für das Projekt.

    Frank M. Braun (Planungsschmiede Braun) stellte dem Gemeinderat den Erschließungsplan für das Neubaugebiet Sandleite vor. Er präsentierte die Straßenführung und zeigte, wie das Oberflächenwasser und das Schmutzwasser abgeleitet werden können. Er verwies außerdem auf die notwendige Aufböschung innerhalb des neuen Gemeindeteils. Bauherren, die ohne Keller ihre Häuser (z. B. Fertigteil-Häuser mit Bodenplatte) dort errichten wollen, müssten eine große Menge Boden anfahren, um dort ihr künftiges Heim zu errichten. Braun empfahl, diesen Umstand den Neubürgern schon beim Kauf des Grundstückes mit zuteilen. Für neue Gebäude mit Keller sieht er dort keine zusätzlichen Hindernisse. Die Straßenbreiten und deren Gestaltung orientiert sich an den Straßen in den Siedlungsgebieten am Berglein. Bei einer Gegenstimme wurde der Erschließungsplan Sandleite genehmigt und auch die Auftragsvergabe für die Planungs- und Genehmigungsplanung und Materialbeschaffung zur Umverlegung der Opferanode gebilligt.

    An den Holderstauden in Maibach wird künftig ein weiteres Einfamilienhaus entstehen. Der Gemeinderat befreite den Bauherrn von bestehenden Vorschriften des Bebauungsplanes.

    Mit einem detaillierten Friedhofskonzept wird Poppenhausen die Gottesäcker in den Ortsteilen sanieren. Mit der Vergabe für die Entwurfs-- und Auftragsplanung geht es im nächsten Schritt um Reparaturarbeiten an den Mauern einiger Friedhöfe im Gemeindegebiet. Der Gemeinderat beschloss ohne Gegenstimmen, diese Planungen voranzutreiben.

    Bürgermeister Ludwig Nätscher berichtete aus der letzten nicht öffentlichen Sitzung, dass man die Straßen-Unterhaltungskosten erhöht habe. 2017 waren es fast 120 000 Euro.

    Etwas in Verzug geraten sind erste Tests, das Unkraut an den Friedhöfen mit einem „Heißwasser-Dampfer“ zu beseitigen. Ludwig Nätscher sagte zu, dass der Test in Kürze nachgeholt werde und dass man dann abschließend über den Kauf eines solchen Spezialgeräts entscheiden wird. Ansgar Schätzlein hatte das leidige Thema „Unkraut“ zur Sprache gebracht.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!