• aktualisiert:

    Wasserlosen

    Grünes Licht für Bio-Häusle in Rütschenhausen

    Grünes Licht gab der Wasserlöser Gemeinderat für das Aufstellen eines Bio-Häusles in der Rütschenhäuser Maria-von-der-Tann-Straße.

    Philipp Adelmann möchte dort "Selbstbedienung rund um die Uhr" für Bio-Kartoffeln, Dinkel, Weizen und Linsen anbieten. Dazu hatte er der Gemeinde zwei Standorte vorgeschlagen: auf dem Gehsteig direkt vor seinem Haus oder auf der gemeindlichen Grünfläche auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Da nach Meinung des Rates der Gehweg zu sehr eingeengt würde, sprach das Gremium sich für die zweite Alternative aus. Dort kann Adelmann sein Bio-Häusle (Breite 160 cm, Höhe 190 cm, Tiefe 100 cm) zunächst für ein Jahr aufstellen, jedoch mit der Auflage, dass er es entfernen müsse, wenn die Fläche für eventuelle Vereinsfeste benötigt würde.

    Bürgermeister Anton Gößmann informierte seine Räte, dass die Pläne für die Ortsdurchfahrt von Rütschenhausen mit den dazu erforderlichen gemeindlichen Kanal- und Wasserleitungsbauten fertig erstellt sind. Derzeit würden sie vom Staatlichen Bauamt überprüft, so dass in etwa sechs Wochen die Ausschreibung der Arbeiten erfolgen könne. Er schlug vor, die Kosten über die Gebühren abzurechnen, so wie das zuletzt in Wasserlosen und "Am Auweg" in Schwemmelsbach gehandhabt wurde. Diesem Vorschlag stimmte der Rat bei einer Gegenstimme zu. Martin Heil wies noch darauf hin, dass in anderen Orten zur Kostendeckung "Beiträge gezahlt werden mussten", was unbedingt zu berücksichtigen sei, falls eine einheitliche Gebührensatzung für alle gemeindlichen Kläranlagen zustande komme.

    In der vergangenen Sitzung hatte Vinzenz Bauer vom Amt für ländliche Entwicklung dem Gremium vorgeschlagen, im Rahmen der Egenhäuser Waldbereinigung einige Waldstücke der Wasserlöser Gemarkung dem Markt Werneck zu überschreiben. Damals konnten sich die Räte noch nicht entscheiden. In der Zwischenzeit hatten die Brebersdörfer Gemeinderäte Reinhold Erhard und Gerd Wehner angeregt, der Gemeinde Wasserlosen, quasi als Gegenleistung, im Bereinigungsgebiet eine Waldspitze zu überschreiben. Bauer hat jedoch per Mail erklärt, dass dies zu einer weiteren Zerstückelung dieser Flächen führen würde und deshalb diese Möglichkeit nicht weiter verfolgt. Da dies, so Erhard, "nicht nachvollziehbar" sei, beschloss der Rat, die Entscheidung nochmals zu vertagen, um in einem Ortstermin, zusammen mit dem Amt für ländliche Entwicklung, die Sache zu klären.

    Ohne Aussprache bestätigte der Rat die neu gewählten Kommandanten der Greßthaler und Wülfershäuser Wehren. In Greßthal: Erster Kommandant Udo Katzenberger, zweiter Kommandant Lothar Nöth; in Wülfershausen: Erster Kommandant Klaus Grünewald, zweiter Kommandant Burkard Schmitt.

    Dem Beispiel des Marktes Werneck will auch die Gemeinde Wasserlosen folgen und Interessenten für 100 Quadratmeter zehn Gramm Saatgut für Blühflächen kostenlos zur Verfügung stellen. Die Aussaat müsse jedoch auf unkrautfreiem Boden erfolgen.

    Ohne Gegenstimmen wurden noch folgende Bauvorhaben mit den erforderlichen Befreiungen von den Bebauungsplänen genehmigt: Errichtung eines Carports in der Eichenstraße in Wasserlosen; Errichtung einer Gartenhütte mit Keller "Am Mühlweg" in Greßthal; Bauliche Erweiterung am Wohnhaus und an der Garage in der Wasserlöser Paulusstraße; Ausbau des Dachgeschosses mit Einbau von zwei Dachgauben und Erweiterung zum Zweifamilienhaus im Weinbergspfad in Brebersdorf; Abbruch und Wiedererrichtung eines Scheunendaches mit veränderter Dachform und Errichtung einer Überdachung in der Brebersdörfer Kastanienstraße.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!