• aktualisiert:

    Schwebheim

    Heizen ohne Öl oder Gas

    13 Bürger sind der Einladung des Arbeitskreises Energie gefolgt und haben zwei neu installierte Heizungsanlagen besichtigt. Horst Schäfer betreibt in seinem neuen Haus eine zehn Kilowatt Luftwärmepumpe. Die etwa 120 Quadratmeter Wohnfläche sind gut isoliert. Sie entsprechen einem KfW-Standard von 40-plus. Dafür sorgen unter anderem 40 Zentimeter Glasschaumschotter unter der Betonplatte, des nicht unterkellerten Hauses und im Dachboden eine 34 Zentimeter starke Isolierung. Der jährliche Wärmebedarf liegt bei 1100 kWh Wärme.

    Die Luftwärmepumpe wird von einer etwa 93 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage angetrieben und deckt auch den jährlichen Stromverbrauch. Der Strom wird in einem 10-kW-Speicher gehalten, ein 100 Liter Warmwasserspeicher sorgt für das Warmwasser der Fußbodenheizung.

    In der neuen Ökosiedlung im Sonnenweg öffnete die Familie Schütze ihre Kellertür für die Energiespaziergänger. Dort sorgen eine 10-kW-Grundwasserwärmepumpe, eine 20-kW-Photovoltaikanlage und eine zehn Quadratmeter große thermische Solaranlage für Energie. Für die Grundwasserwärmepumpe wurden während des Baus zwei Sonderbohrungen mit 70 Metern Tiefe und einem Rohrdurchmesser von 15 Zentimetern angelegt. Das Haus hat dreifach verglaste Fenster, Vollwärmeschutz und eine isolierte Kellerdecke. Für den Erhalt der Energie sorgen ein 300 Liter Warmwasser- und einen 5 kWh-Stromspeicher.

    Nobert Denzer, Sprecher des Arbeitskreises Energie, erklärte, dass die Schwebheimer aktuell schon auf 135 Dächern, 5,8 Millionen. Kilowatt Stunden Strom jährlich erzeugen, das sei die Hälfte des in Schwebheim verbrauchten Stromes. Altbürgermeister Hans Fischer, bedauerte die recht unterschiedlichen Lade- und Abrechnungssysteme der Ladevorrichtungen.

    Im Winterhalbjahr ist das Energiebüro der Gemeinde in der Judengasse 4, mittwochs von 10 bis 12 Uhr geöffnet, Telefon: 09723/9370446.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!