• aktualisiert:

    Sennfeld

    Helmut Heimrich als SPD-Ortsvorsitzender bestätigt

    Das Ehrungsbild in der SPD-Jahreshauptversammlung: Landrat Florian Töpper (rechts) ehrte zusammen mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Kai Niklaus (links) die Jubilare (von links) Ortsvorsitzender Helmut Heimrich, Ruth Stoll, Kassier Klaus Birkmeyer, Gürsel Dedeoglu, Susanne Kompe-Seitz, Monika Mergner, Irene Finzel, Christoph Back und Erika Merz. Foto: Klemens Vogel

    Rechenschaftsberichte, Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der SPD-Jahreshauptversammlung im Saal des Gasthauses "Zur Krone".

    Zu Beginn betonte Ortsvorsitzender Helmut Heimrich, dass es sich neben dem SPD-Kreisvorsitzenden Kai Niklaus aus Oberlauringen Landrat Florian Töpper nicht habe nehmen lassen, in seinem prall gefüllten Terminkalender die Prioritäten zugunsten des Sennfelder SPD-Ortsvereins zu verschieben. Die Sennfelder Genossen quotierten dies mit einem freundlichen Willkommensapplaus.

    In seinem Grußwort ging Töpper auch auf die bevorstehende Europawahl ein und unterstrich die hohe Bedeutung dieses Urnengangs. Europa brauche eine starke Sozialdemokratie, um vor allem den Strömungen hin zum Nationalismus Paroli zu bieten. Dazu zähle außerdem unter anderem gemeinsames Handeln für einen effektiven Klimaschutz, soziale Sicherheit, beispielsweise durch gerechte Löhne, und vor allem gleiche Regeln für große Unternehmen.

    Praxisklasse an der Sennfelder Mittelschule

    Dass Europa, wie viele meinen, weit weg sei, widerlegte Töpper am Beispiel Sennfelds. Die Einrichtung einer Praxisklasse an der Sennfelder Mittelschule werde von der Europäischen Union finanziell gefördert. Dadurch können Schüler, wie es der Name schon sagt, abseits vom rein theoreischen Wissen mit praktischen Fähigkeiten vertraut gemacht werden, um sie auf diese Weise fit für den Arbeitsmarkt zu machen.

    In seinem Rechenschaftsbericht hob Vorsitzender Heimrich hervor, dass der Arbeitskreis "Weiterentwicklung" kontinuierlich fortgeführt worden sei und aus ihm heraus Impulse für die Gemeinderatsarbeit erfolgten. Schon eine gewisse Tradition nehme das Wanderwochenende ein, das die Sennfelder Sozialdemokraten in den Steigerwald führte. Durchorganisiert von Jochen Firmbach, sei auch die Kultur, wie in den Vorjahren, in Form einer interessanten Stadtführung durch Gerolzhofen nicht zu kurz gekommen.

    Entlastung durch die Kassenrevision

    Nach dem Bericht des Kassiers Klaus Birkmeyer und dessen Entlastung durch die Kassenrevision folgten die Neuwahlen: Die Versammlungsteilnehmer sprachen zweitem Bürgermeister Helmut Heimrich bei der Wahl zum Ortsvorsitzenden mit großer Mehrheit erneut ihr Vertrauen aus. Zum Stellvertreter wählten sie Gemeinderat Christian Birkmeyer. Klaus Birkmeyer erhielt als Kassier die Bestätigung, ebenso als Schriftführer Jochen Firmbach für gute Arbeit. Als Kassenrevisoren bestimmten sie Manfred Block und Hermann Reck.

    Dem erweiterten Vorstand gehören an: Christoph Back, Gürsel Dedeoglu, Irene Finzel, Andreas Hoffmann und Ruth Stoll.

    Als Delegierte für die Kreiskonferenz wählten die Versammlungsteilnehmer Helmut Heimrich, Christoph Back und Jochen Firmbach sowie in den Unterbezirk Helmut Heimrich und Gürsel Dedeoglu.

    Die Ehrung der Jubilare übernahm Ehrengast Landrat Florian Töpper zusammen mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Kai Niklaus. Irene Finzel, die seit 50 Jahren Mitglied der Partei ist, war 16 Jahre stellvertretende Ortsvorsitzende, viele Jahre Delegierte im Kreis und Unterbezirk und gehört seit 2005 dem erweiterten Vorstand an.

    Auf 50 Jahre bringt es auch die überzeugte Sozialdemokratin Erika Merz, die sich bis heute mit deutlicher Sprache in die Diskussionen eingebracht und so die Politik der Sennfelder SPD mitgeprägt hat.

    Ruth Stoll, seit 35 Jahren Mitglied, übte fünf Jahre das Amt des Kassiers aus, war langjährig als Delegierte in die verschiedenen Parteigliederungen entsandt und gehört seit sechs Jahren dem erweiterten Parteivorstand an. Ausgezeichnet hat sie sich darüber hinaus durch Betreuung und Organisation der SPD-Ferienprogramme.

    35 Jahre gehört auch Helmut Heimrich der SPD an, der seit 24 Jahren das Amt des Ortsvorsitzenden wahrnimmt, der sich seit seit 35 Jahren als Gemeinderat für die Sennfelder Bürger einsetzt und der schon seit 17 Jahren zweiter Bürgermeister ist.

    Auf 30 Jahre Mitgliedschaft blicken zurück die ehemalige Gemeinderätin und Schriftführerin Susanne Kompe-Seitz, Erika Dörr und Gürsel Dedeoglu, der seit 20 Jahren dem erweiterten Vorstand angehört und auch seit dieser Zeit als Delegierter entsandt ist. Klaus Birkmeyer, ebenfalls seit 30 Jahren Mitglied, ist seit dieser Zeit auch Kassier des Ortsvereins, er ist zudem seit 1990 Mitglied des Gemeinderats und schon seit 17 Jahren stellvertretender Fraktionssprecher.

    Seit 25 Jahren ist Monika Mergner Mitglied der SPD, sie war, abgesehen von ihrem temporären Aufenthalt in Berlin, Gemeinderätin in Sennfeld.

    Während seiner fünfjährigen Mitgliedschaft in der SPD engagierte sich Christph Back als Revisor, Delegierter und Mitglied im erweiterten Vorstand.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!