• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Hilfsaktion: Ein kleiner Lichtblick an Weihnachten

    Am Einrichtungshaus Leopold in Gerolzhofen können ab sofort Weihnachtspakete für Notleidende in den ehemaligen jugoslawischen Kriegsgebieten abgegeben werden. Foto: Hans-Jürgen Runge

    Für die Helfer und Spender des humanitären Vereins "Werke statt Worte" ist Nächstenliebe nicht nur ein Wort. In diesem Jahr konnten bereits 13 große Hilfstransporte die Hilfsbedürftigen unter anderem in Bosnien, Ostslawonien und Rumänien erreichen. Seit 25 Jahren besteht der Verein, der sich früher "Fenster für Mostar" nannte.

    Die Bilanz der Hilfe ist beeindruckend: 438 große Sattelzüge, vollgestopft mit Hilfsgütern aller Art, wurde auf die Reise geschickt. Für alle Helfer war dies sowohl logistisch als auch körperlich ein gewaltiger Kraftakt. Der Vereinsgründer Rudolph Karg und das Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Runge, der die Spendenaktionen im Raum Gerolzhofen koordiniert, sind immer wieder von der Einsatzfreude begeistert und danken allen Helfern und den Spendern der Hilfsgüter.

    Pakete mit Lebensmitteln

    Mit voller Kraft startet der humanitäre Verein auch in diesem Jahr die Weihnachtspaket-Aktion. In den vergangenen Jahren bereiteten die rechtzeitig zum Weihnachtsfest in den notleidenden Gebieten verteilten 3000 großen Lebensmittelpakete und über 3700 Stück Weihnachtstüten mit süßem Inhalt große Freude. "Danke, dass ihr uns nicht vergessen habt." Dieser Satz eines Hilfsbedürftigen ist für die Helfer unvergesslich und zeigt, wie wichtig die Nächstenliebe und persönliche Hilfsbereitschaft ist. Auch die Frage eines Kindes "Warum habt ihr uns so lieb und bringt uns so schöne Sachen?" sei ein Ansporn für weitere Hilfe, besonders zum Weihnachtsfest, sagt Hans-Jürgen Runge, als er die aktuelle Weihnachtsaktion vorstellt.

    Die Verteilung der Hilfsgüter auf dem Balkan überfolgt über die örtliche Caritas. Foto: Hans-Jürgen Runge

     Der Verein bittet wieder alle Kindergärten, Schulen, Pfarrgemeinden, Vereine, Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen, die Aktion mit weihnachtlichen Lebensmittelpaketen und Geldspenden zu unterstützen. Mit den Geldspenden werden vor Ort unter anderem Holz und Kohlen gekauft und für besonders schwer Erkrankte die notwendige Medizin.

    Caritas verteilt die Spenden

    Der Inhalt der Weihnachtspakete, so ein Vorschlag von Hans-Jürgen Runge, könnte aus Christstollen, Gebäck, Schokolade, Bonbons, Mehl, Zucker, Babynahrung, Trockenmilch, Honig, Tütensuppen, Reis, Nudeln, Margarine, Puddingpulver, Fisch-, Obst- und Gemüsekonserven, Kaffee, Tee oder Kakao bestehen. Ob große oder kleine Pakete, weihnachtlich verpackt oder nicht - jede Hilfe werde benötigt. Sie werden vor Ort über die Caritas und Priester an die Hilfsbedürftigen verteilt, dies aber ohne Blick auf Nationalität oder gar auf Religionszugehörigkeit. "Allein die Notlage ist entscheidend", betont Runge.

    Und die Not ist weiterhin groß. Die Eindrücke vor Ort seien für die Helfer des Vereins immer wieder sehr bedrückend: Arbeitslosigkeit, Abwanderung der Fachkräfte, Hoffnungslosigkeit. "Zurück bleibt die ältere Generation in den alten, immer mehr verfallenden Häusern", schildert Runge die sehr schwierige Situation. Schon kleine Mengen seien für die Hilfsbedürftigen eine große Hilfe.

    Süße Überraschung

    Die Kinder in den ehemaligen Kriegsgebieten soll es an Weihnachten wieder süße Weihnachtsüberraschungen geben, die von den Pfarrern im Gottesdienst verteilt werden. Organisatorin Ingrid Runge hofft auf Spenden, um mit ihrem eingespielten Helferteam in Gerolzhofen die kleinen Süßigkeiten-Tüten abpacken zu können. Wer kann helfen und Süßigkeiten spenden?

    Zu Weihnachten werden in den Gottesdiensten die süßen Päckchen an die Kinder verteilt. Foto: Hans-Jürgen Runge

    Die nächsten Annahme-Termine nur für die weihnachtlichen Lebensmittelpakete des humanitären Vereins sind am Samstag, 30. November, und am Samstag, 7. Dezember, jeweils in der Zeit von 9 bis 12 Uhr im Zentrallager in Löffelsterz (in den ehemaligen Orchideen-Gewächshäusern). Dort hat sich für Samstag, 7. Dezember, um 10.30 Uhr auch der Nikolaus angekündigt.

    Annahme in GEO

    Aber auch in Gerolzhofen selbst besteht die Möglichkeit, die weihnachtlichen Lebensmittelpakete abzugeben und zwar im Einrichtungshaus Leopold an der Kreuzung Berliner Straße/Schallfelder Straße. Möglich ist dies ab sofort noch bis zum 7. Dezember immer dienstags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 18 Uhr und an den Samstagen von 10 bis 14 Uhr. Die Familien Leopold werden dann ehrenamtlich den Weitertransport der Hilfsgüter zum Zentrallager in Löffelsterz übernehmen.

    Geldspenden

    Geldspenden für die notleidende Bevölkerung in den verarmten ehemaligen jugoslawischen Kriegsgebieten können auf das Spendenkonto des Vereins "Werke statt Worte" bei der Flessabank (IBAN: DE27 7933 0111 0001 4403 60) eingezahlt werden. Als Verwendungszweck kann "Brot und Milch für Kinder" oder "Holz und Kohlen" oder "Hilfe bei schwerer Erkrankung" angegeben werden. Für die Ausstellung der Spendenquittung wird die Adresse benötigt.

    Nähere Auskünfte gibt es bei Rudolph Karg unter Telefon (0171) 3238420 oder bei Hans-Jürgen Runge unter Telefon (0160) 90156450. Infos gibt es auch im Internet unter www.werkestattworte.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!