• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Historisches Gerolzhofen: Wissenswertes auf kleinen Tafeln

    20 zusätzliche neue Hausbeschriftungen hängen neuerdings an historischen Gebäuden und Einrichtungen in Gerolzhofen. Im Bild bei der symbolischen Übergabe (von links) Bauhof-Mitarbeiter Peter Siedler, Museumsleiter und Textverfasser Klaus Vogt, Beate Glotzmann (2. Vorsitzende des Historischen Vereins), Bauhofleiter Norbert Hackenberg und Bürgermeister Thorsten Wozniak. Das Bild entstand am ehemaligen Schneidmadel-Anwesen in der Weiße-Turm-Straße. Foto: Norbert Finster

    Wer mit offenen Augen durch die Gerolzhöfer Innenstadt geht, wird bemerken, dass an deutlich mehr historischen und anderen bedeutenden Gebäuden und Einrichtungen als bisher lesenswerte Informationen stehen. Die 20 neuen Hausbeschriftungen auf transparentem Kunststofftafeln mit dem Stadtwappen als Erkennungsmerkmal sind wieder das Werk des ehrenamtlichen Museumsleiters Klaus Vogt.

    Bei der symbolischen Übergabe der Beschriftungen am Mittwoch sagte Vogt, die neuen Texte seien in wochenlanger ehrenamtlicher Arbeit auf der Grundlage aufwändiger Recherchen im Stadtarchiv und in seiner eigenen Datensammlung entstanden. Klaus Vogt betreibt seit 25 Jahren als Hobby Heimatforschung.

    Die letzten Tafeln werden noch angebracht

    Bisher gab es bereits rund 25 solcher Hausbeschriftungen, die Klaus Vogt ebenfalls ehrenamtlich und kostenlos bereits im Jahr 2009 recherchiert und formuliert hatte. Zusammen mit den neuen Schildern sind nun 45 Kirchen, Bürgerhäuser, Befestigungsanlagen und Denkmäler in der Gerolzhöfer Altstadt beschriftet.

    Bereits fertig, aber noch nicht angebracht sind die Info-Tafeln an der Germania-Figur in der Nördlichen Allee sowie an der Grenzsteinsammlung und am Pflastermosaik mit den Konturen des ehemaligen Landkreises Gerolzhofen im Hof der Verwaltungsgemeinschaft. 

    Die Aufgabe des Anbringens der Gebäudebeschriftungen übernehmen wieder die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Die Herstellungskosten finanzieren der Historische Verein Gerolzhofen und die 2001 gegründete Dr.-Ottmar-Wolf-Kulturstiftung.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!