• aktualisiert:

    GERNACH

    Im Gebet die Mitte finden

    Medaillon des Heiligen Aegidius am rechten Seitenaltar der Gernacher Kirche: mit der einen Hand in der Bibel lesend, mit der anderen Hand für die Hirschkuh sorgend, die sich der Sage nach von den Jägern verletzt, zu ihm geflüchtet hat. So weist er darauf hin, dass die Kraft für die Sorge der Probleme in der Welt und den Einsatz dafür aus dem Gebet, der Beschäftigung mit Gottes Wort kommt. Foto: Erhard Scholl

    Mit einem feierlichen Festgottesdienst, gehalten von Pfarrer Silverius Mingira, der Pfarrer Thomas Amrehn in dessen Urlaub vertritt, gedachten die Gernacher ihres Kirchenpatrons, des Heiligen Aegidius. Diakon Paul Preller erinnerte an den Heiligen Aegidius: das Gebet sei der Lebensmittelpunkt des Heiligen gewesen, in ihm habe er seine Mitte gefunden. So könne uns der Patron der Gernacher Kirche Anregung sein, im Gebet unsere Mitte zu finden, angesichts der vielen Krisenherde in der Welt auf Gott zu vertrauen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!