• aktualisiert:

    SCHWEINFURT

    Intensive Augenblicke

    Verfremdung: Herbert Götz experimentiert gerne mit der digitalen Fototechnik und wandelt unter anderem Fotos zu Grafiken um wie diese Aufnahme des Gänsegeiers „Pepe“ aus dem Schweinfurter Wildpark. Foto: Herbert Götz

    Zum Einstand hagelte es ein Donnerwetter: Mit knapp zehn Jahren entdeckte der Schweinfurter Herbert Götz die „Agfa-Box“ des Vaters, die gerade mit einem frischen, kostbaren Schwarz-Weiß-Film geladen worden war. Ruckzuck war der voll und der Knirps um eine Standpauke reicher. „Ich konnte einfach nicht die Finger von dem Knipskasten lassen“, sagt Götz. Später kapitulierten die Eltern und legten eine Agfa-Clack unter den Christbaum. Der Schweinfurter hat von da den technischen Fortschritt in der Fotografie hautnah miterlebt – vom Heimlabor im Badezimmer bis zur digitalen Revolution, die Götz eigenwillig nutzt. Er lässt aus Fotos Grafiken entstehen. Viele Stunden des Übens und viele Fachbücher brauchte es, bis die Werke gelangen. „Später merkte ich, dass wirkliche Experten der Bildbearbeitung immer mehrere Wege aufzeigten, um ein Ergebnis zu erreichen.“ Götz experimentiert nun mit Grafiktablett, Filtern, Überlagerungen und Masken. Seine Foto-Grafiken, die unter anderem intensive Augenblicke im Schweinfurter Wildpark zeigen, stellte er erstmals im März in Oberwerrn aus.

    So können Sie mitmachen

    Hobbyfotografen, die bei unserer Aktion mitmachen wollen, senden uns bitte zehn Fotos in der Größe von 100 KB zur Ansicht. Mit der Einsendung bestätigen sie, dass sie die Rechte an den Bildern besitzen und abgebildete Personen mit einer Veröffentlichung einverstanden sind. red.schweinfurt@mainpost.de

     

    Luchsdame Liesel: Spielst Du mit mir?
    Namenloser Kolkrabe: Ich hab' Dich im Auge.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!