• aktualisiert:

    SCHWEINFURT

    Kampfsport als Erziehungshilfe

    Sensei Dmitrij Videnin. Foto: Cornelia Herzog

    Eine Bescherung der besonderen Art gab es für neun junge Leute in der Weihnachtszeit. Vor ihren Familien legten sie die Prüfung zum orangenen Gürtel im Vollkontakt-Karate ab.

    Bereits zum zweiten Mal fand dieses Projekt der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) statt. Der Trainingskurs war sozialpädagogisch ausgestaltet und orientierte sich an Grundhaltungen der Kampfkunst. Trainer war Sensei Dmitrij Videnin. Er leitete die auffälligen, aber noch nicht strafmündigen Mädchen und Jungen an. Für diese Zielgruppe gibt es bisher kaum Hilfsangebote, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Der Schwerpunkt liegt auf Disziplin und Respekt, an der persönlichen Zielfindung der Jugendlichen wird ebenso gearbeitet. Die Jugendlichen sollen Spaß daran finden, ihr Leben und ihren Alltag selbst zu gestalten.

    Walter Strauß vom Jugendamt Schweinfurt stellte fest, dass „die Jungen und Mädchen mit Begeisterung“ dabeiwaren. Durch die Vermittlung von Werten seien die jungen Menschen auch als Team zusammengewachsen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!