• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Kolping besuchte das Antonia-Werr-Zentrum

    Kolping besichtigt das Antonia-Werr-Zentrum im Kloster St. Ludwig. Foto: Robert Stöcker

    Kolping ging mal wieder neue Wege. Diesmal mit einer Besichtigung in Antonia-Werr-Zentrum im Kloster St. Ludwig. Über 20 Personen fuhren laut einer Pressemitteilung von Gerolzhofen zum Kloster St. Ludwig. 

    Dort wurde zunächst eine kurze Andacht im Gotteshaus gefeiert. Die Fürbitten hatte Uli Fritz speziell auf die Kolpingsfamilie zugeschnitten. Danach erklärte Schwester Agnella das Kirchengebäude. Im Konvent leben aktuell noch 15 Nonnen. Besonders sehenswert ist die malerische Gestaltung aus dem Jahre 1920. Vor allem das zentrale Bildnis Christi in der Mitte des Chorraums.

    Als Hauptteil führten Schwester Agnella und Bärbel Bäumer durch das Areal. In den vergangenen 50 Jahren wurden rund 2000 Mädchen und jungen Frauen dort ausgebildet, vor allem in den Fachrichtungen Hauswirtschaft, Gärtnerei und Damenschneiderei.Großes Lob für die Einrichtung wurde allgemein, bei der gemeinsamen Versper entrichtet. Zum Dank für die neugewonnen Einblicke übergab Uli Fritz dann noch eine Spende für das Antonia-Werr-Zentrum an Schwester Agnella.

    Bearbeitet von Anja Behringer

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!