• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Kornelia Kröber wird neue VHS-Leiterin

    Die 30-jährige Ära von Georgine Bachmann als Leiterin der Volkshochschule geht zu Ende. Bachmann bekommt eine Nachfolgerin, die erst 25 und schon gut eingearbeitet ist.
    Die Vielfalt der Erwachsenenbildung hat es Cornelia Kröber angetan. Sie wird ab Anfang 2020 die Leitung der Volkshochschule Gerolzhofen übernehmen. Bürgermeister Thorsten Wozniak freut sich auf die Zusammenarbeit mit der ausgebildeten Pädagogin. Foto: Norbert Finster

    Nach der 30-jährigen Ära mit Georgine Bachmann an der Spitze der Volkshochschule Gerolzhofen bekommt die Erwachsenenbildungssstätte eine junge neue Chefin. Die 25-jährige Cornelia Kröber wird zum Jahresbeginn 2020 die Nachfolge Bachmanns antreten.

    26 Bewerbungen lagen der Stadt nach der Ausschreibung für diese Vollzeitstelle vor, darunter einige "sehr, sehr gute", wie Bürgermeister Thorsten Wozniak bei der Vorstellung der neuen Mitarbeiterin sagte. In der Endauswahl entschied sich der Stadtrat für Kornelia Kröber. Ein Vorteil war neben fachlichen Qualitäten gewiss, dass sie bereits seit September 2018 ein Pflichtpraktikum bei der VHS Gerolzhofen im Bürgerspital absolviert und dadurch die Abläufe im Haus kennt. Dieses Praktikum gehört zu ihrem Masterstudium der Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung, das die neue Leiterin noch in diesem Jahr abschließen will.

    Den Fokus will Kröber zunächst auf die Festigung des Verbunds der Gerolzhöfer mit der Volkacher Volkshochschule richten. "Da gibt es noch einige Herausforderungen", sagt sie. Darüber hinaus sollen sich die Kursleiter der verschiedenen Sparten treffen, um Erfahrungen und Material auszutauschen. Für die Erwachsenenbildung hat sie sich entschieden, weil dieses Feld einen große Vielfalt aufweise und sehr unterschiedliche Menschen aus allen Schichten und Altersklassen sich darauf bewegen.

    In der Erwachsenenbildung bestehe eine Begeisterung der Teilnehmer, auch im fortgeschrittenen Alter noch dazuzulernen. Hoch motiviert seien auch die Dozenten. Das Praktikum in Gerolzhofen hatte die junge Frau aus der Nähe von Koblenz ermuntert, sich um die Stelle zu bewerben. Zudem gefällt ihr die Stadt mit ihrem kulturellen Angebot sehr gut. So singt sie im Chor "Popchor'n" mit. Mit ihrem Mann ist sie bereits nach Gerolzhofen gezogen.

    "Ich habe nicht erwartet, dass ich mein Masterstudium abschließe und dann gleich eine solche Stelle bekomme", bekennt Kröber. Dem Bürgermeister und dem Stadtrat ist sie dankbar für den Vertrauensvorschuss.

    Im Anschluss an ihr Abitur studierte Kornelia Kröber Pädagogik an der Universität Würzburg. Dabei absolvierte sie zahlreiche Praktika im sozialen Bereich mit Kindern und Jugendlichen. Darüber hinaus arbeitete sie in Schwebheim im Jugendtreff mit. 

    Mit der Amtsübernahme geht die lange Ära Georgine Bachmann als Leiterin der Volkshochschule zu Ende. Am 12. November 1987 trat die studierte Gymnasiallehrerin in die Dienste der Stadt, zunächst als Mutterschaftsvertreterin in der Stadtbibliothek, wo sie bereits Aufbauarbeit für die VHS leistete. Nach kurzer Einarbeitungszeit wurde ihr die Leitung der städtischen Einrichtung zum 1. September 1989 übertragen.

    Bürgermeister Thorsten Wozniak wies auf die hohe Akzeptanz der VHS hin. Rund 6000 Teilnehmer im Jahr nehmen das Bildungsangebot wahr. Auch wirtschaftlich trage sich die Einrichtung weitgehend selbst. Das Stadtoberhaupt zeigte sich überzeugt, dass die sehr gute Arbeit Bachmanns fortgeführt wird. Cornelia Kröber müsse der Einrichtung nicht zwanghaft etwas Neues überstülpen, dennoch seien sinnvolle Neuerungen willkommen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!