• aktualisiert:

    SCHWEINFURT

    Kultival trotzt dem Regen

    Nach 2014 und 2016 lud der Stadtjugendring Schweinfurt am vergangenen Samstag zum dritten Mal zum „Kultival“ ein. Beim interkulturellen Kinder- und Jugendtag an der Stadtmauer boten 47 Jugendgruppen, Kulturvereine, Hilfsorganisationen und Institutionen aus Stadt und Landkreis Aktionen, kulinarische Angebote und kulturelle Darbietungen. „Das Festival ist sehr gut gelaufen, die Stimmung war trotz Regens perfekt“, sagt Christian Starodub. Der ehrenamtliche Vorsitzende des Stadtjugendrings schätz die Besucherzahlen über den Tag verteilt auf 2000 bis 3000 ein.

    Vielfältiges Angebot

    Nachdem Oberbürgermeister Sebastian Remelé das Fest am Mittag eröffnet hatte, gab es unter anderem kurdische Musik, südafrikanische Einlagen und Hip-Hop-Tänze auf der Bühne. Neben den vielen Aktionsständen und Mitmachmöglichkeiten gehörten für Starodub vor allem die zwei Bands am Abend zu den Höhepunkten der Veranstaltung. Die „West-Coast Grunge-Rock-Band“ Savanna Skean und die Reggae-Gruppe Shanti Powa sorgten für das abendliche Bühnenprogramm.

    Positives Feedback trotz Regen

    „Es hat am Anfang geregnet, aber wir sind froh, es gemacht zu haben, da das Wetter später besser wurde“, sagt Michaela Damm-Zehe. Die Geschäftsführerin des Schweinfurter Stadtjugendrings ist ebenfalls zufrieden und freut sich über ein positives Feedback von Besuchern und Aktionsständen. „Es war uns wichtig, ein breites Publikum zu erreichen, wir wollten eine bunte Mischung bieten“, so Damm-Zehe. Dies sei gelungen. Der ehrenamtliche Vorsitzende Starodub hofft indes, dass es 2020 zur vierten Auflage des Festivals kommt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!