• aktualisiert:

    Kreis Schweinfurt

    Landkreis: Mehr Geld übrig als gedacht

    Mehr Geld als gedacht hatte der Landkreis Schweinfurt 2018 in der Kasse. Das weckte im Kreistag Begehrlichkeiten bei den Grünen. Foto: Stefan Sauer (dpa)

    Der Landkreis hat in seiner wirtschaftlichen Bilanz für 2018 mehr Geld übrig als geplant: statt 0,5 Millionen Euro sind es 3,6 Millionen Euro. Die Zahlen stellte Kreiskämmerer Wolfgang Schraut, wie schon zuvor dem Kreisausschuss, nun dem Kreistag vor. Er genehmigte auch etwa 0,9 Millionen Euro außerplanmäßige Ausgaben des Jugendamts, die hauptsächlich auf die gestiegene Zahl von stationären Unterbringungen zurückzuführen seien.

    Grüne: Mehr Geld für Prävention

    Mit einer Idee dazu eckte Birgid Röder (Grüne) bei der CSU an. Sie sagte, dass das eingesparte Geld für den sozialen Bereich ausgegeben werden soll, zum Beispiel für Präventionsarbeit, Personalaufstockung im Jugendamt und verstärkte Familienhilfe. Damit könne man diese außerplanmäßigen Kosten vermeiden. Willi Warmuth (CSU) nannte den Vorschlag eine "Milchmädchenrechnung", indem man Geld ausgebe, nur weil man es gerade übrig habe. Denn den Überschuss finanzierten hauptsächlich die Gemeinden mit der Kreisumlage, sagte der Dittelbrunner Bürgermeister. Ausgaben seien nur gerechtfertigt, wenn ihre Notwendigkeit feststehe.

    Hartmut Bräuer (SPD) wies auf den gesamtgesellschaftlichen Wandel vor allem in der Erziehungsarbeit hin, die einen "angst und bange machen" müsse, während Wolfgang Gutgesell (Links) mit Blick auf die vorgestellten Zahlen sein Entsetzen zum Ausdruck brachte, wie stark betriebswirtschaftliches Denken in der Politik Einzug gehalten habe.

    Grüngutsammelstelle Gochsheim

    Künftig können Gochsheimer Einwohner überschüssiges Grüngutmaterial, das nicht mehr in die Biotonne passt, auch bei der Gemeinde abgeben. Eigentlich sind die Bürger verpflichtet, den Abfall zum Kompostierplatz in Gerolzhofen oder zur Kreismülldeponie Rothmühle zu bringen. Immer mehr Gemeinden öffnen ihre eigenen Ablageplätze nun auch für Privatleute. Neben Gochsheim nehmen auch Schwebheim und Werneck Grüngut an. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!