• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Lesen dient der Integration

    Die Oskar-Soldmann-Stiftung und die Paul-und-Susi-Hoffmann-Stiftung unterstützen die Lesementoren. Foto: Alfred Gerlach

    Auf Einladung des Vorstands trafen sich die Leselernhelfer in der Disharmonie zu einem Vortrag von Peter Hofmann zum Thema “Schweinfurt im 20. Jahrhundert - Niedergang und Neuaufbau“ und zu einem anschließenden Erfahrungsaustausch. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand ein herzliches Dankeschön an die weit über 100 ehrenamtlichen Leselernhelfer, heißt es in einer Pressemitteilung.

    In seiner Begrüßung wies der Vorsitzende Alfred Gerlach auf eine beachtliche jährliche ehrenamtliche Förderleistung von über 3700 Stunden hin. Mit ihrem Einsatz eröffneten die Lesementoren vielen Kindern die einzigartige Möglichkeit, sich zusätzlich zum Schulunterricht Kenntnisse des Lesens, der Anwendung der deutschen Sprache und des sinnverstehenden Lesens anzueignen. Dies bedeute für die geförderten Schülerinnen und Schüler eine Hilfe bei der schulischen und sozialen Integration. Dafür gebühre allen aktiven Mentorinnen und Mentoren höchste Anerkennung, sagte Gerlach.

    Der Vorsitzende verwies darauf, dass auch in diesem Jahr die Oskar-Soldmann-Stiftung und die Paul-und-Susi-Hoffmann-Stiftung mit jeweils 1000 Euro die Arbeit von Mentor unterstützten. "Für uns sind diese Zuwendungen eine sehr große Hilfe, um unsere Arbeit zu finanzieren", sagte er. Mit dem Geld werden zum Beispiel „Die kunterbunte Kinderzeitung“, neue Bücher für die Bücherbox und altersgerechte Arbeitsmaterialien angeschafft.

    Der Verein sucht weitere ehrenamtliche Lesementoren. Kontakt: Tel.: (09721) 3709889 oder E-Mail: info@mentor-schweinfurt.de.  

    Bearbeitet von Jochen Jörg

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!