• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Leserforum: Wenige Plätze im maroden Parkhaus

    Zum Bericht über die Parkplatzsituation am Leopoldina Krankenhaus vom 3. Dezember erreichte die Redaktion folgende Leserzuschrift:

    71 Prozent der Mitarbeiter des Leopoldina Krankenhauses wohnen in den Landkreisen Schweinfurt und Haßberge. Das heißt, diesen Mitarbeiter ist es nicht möglich, den ÖPNV zu nutzen, um ihren Arbeitsweg zu bewältigen. Nun eine Frage an Herrn Rehberger: Glauben Sie ernsthaft daran, dass sich mit „sanftem Druck“ die Busanbindung zu Schichtzeiten und die Bustacktung in den Landkreisen verändert?

    Ich gehe wirklich gerne auf die Arbeit und mein Beruf macht mir wirklich Spaß. Was mir jedoch keinen Spaß macht, ist, dass wir ein marodes Parkhaus vor der Klinik stehen haben und die wenigen Parkplätze innerhalb kürzester Zeit vergeben sind. Genauso wenig macht es mir keinen Spaß, in den Nebenstraßen zu suchen, wohlwissend dass dies die Anwohner verärgert und stört.

    Aber glauben Sie wirklich, dass Anwohnerparkausweise und die Unterstellung, wir würden den ÖPNV nicht nutzen wollen, die aktuelle Parkplatzplatzprobleme lösen würde?

    Als Mitarbeiter wünschen wir uns, dass die Stadt hier konstruktiver umsetzbare Lösungen erarbeitet. Denn letztendlich betrifft dieses Problem auch unsere Patienten und Besucher des Leopoldina Krankenhauses Schweinfurt.

    Lisa Kennedy,
    96106 Ebern

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!