• aktualisiert:

    SULZHEIM

    Lieder einer Sommernacht

    Der Gesangverein bei seiner Darbietung. Foto: Robert Neubig

    Der Gesangverein Sulzheim führte im Pfarrhof ein Konzert zusammen mit dem Liederkranz 1861 Ebrach durch.

    Wer hat sie nicht noch im Ohr? Die Kanons, die man in seiner Schulzeit zusammen mit den im Stimmbruch befindlichen Banknachbarn gesungen hat? Der Gesangverein Sulzheim unter der Leitung von Stefan Rappelt begann mit dem Kanon „Fröhlich fangt alle an“ nach der Musik von Melchior Vulpius. Es folgte ein Stück aus der Renaissance „Audite Silente“ und „Questa dolce Sirena“ aus dem 15.-16. Jahrhundert.

    Der Liederkranz Ebrach mit dem Chorleiter Rolf Nikolay trug die Lieder „Es blies ein Jäger wohl in sein Horn“ aus dem 18. Jahrhundert, „Frisch gesungen“ nach der Musik von Friedrich Silcher und „Wo Musik sich frei entfaltet“ von Wolfgang Amadeus Mozart vor. Der Gesangverein Sulzheim trug den Traum vom Sommer mit „California Dreaming“ (Satz von Stefan Rappelt) und „Wonderful world“ (Satz: Norbert Hanf) vor.

    Zu allen Zeiten war die Musik dazu da, Gefühle und Liebe auszudrücken. Sir Cliff Richard tat das 1963 in seinem Song „Lucky Lipps“. Es folgten die Stücke „Rote Lippen soll man küssen“ (Musik: Jerry Leiber/ Mike Stoller) und „Only You“ (Satz: Sigurd Barret).

    Joseph von Eichendorff ist einer der bedeutendsten Dichter der Romantik. Fast jeder musste während seiner Schulzeit ein Gedicht oder eine Erzählung lesen. Der Liederkranz Ebrach sang „Der Jäger Abschied“ nach der Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy und dem Text von Joseph von Eichendorff. Es folgte „Freude schöner Götterfunken“ nach der Musik von Ludwig van Beethoven und „Shall we Gather at the River“ von Robert Lowry.

    Im Anschluss durfte der Liederkranz Ebrach noch eine Zugabe vortragen. Es ist tröstlich, dass man trotz modernster Technik auch heutzutage nicht die Gedanken erraten kann. „Die Gedanken sind frei“ war immer das Lied, im dem der Wunsch nach Freiheit seinen Ausdruck fand.

    Der Gesangverein trug die Lieder „Die Gedanken sind frei“ (aus deutschen Flugblättern 1780-1800) und „Bitte an den Mond“ nach der Musik von Friedrich Silcher vor. Den Abschluss bildete das Lied „Abendfrieden“ nach der Musik von Franz Schubert. Der Gesangverein sang als Zugabe „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens.

    Die ca. 250 Zuhörer bedankten sich mit anhaltendem Applaus bei den Sängern. Stefan Rappelt fand es schön, dass sie die Sommernacht zum 13. Male durchführen konnten und bedankte sich bei den Sängern und den Zuhörern. Vorsitzende Karin Schlemmer bedankte sich bei Akteuren, Publikum und den Helfern.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!