• aktualisiert:

    Stammheim

    Liste für Gemeinderatswahl in Stammheim steht

    Die erste Liste für die Gemeinderatswahl am 15. März kommenden Jahres wurde in der Gemeinde Kolitzheim im Gemeindeteil Stammheim aufgestellt. Winfried Seißinger begrüßte als Versammlungsleiter der Christlichen Wählergemeinschaft Stammheim die rund 40 anwesenden Bürger sowie Bürgermeister Horst Herbert und Geschäftsleiter Dominik Dorsch von der Gemeinde. Als Beauftragte der Wählergemeinschaft hatten Seißinger und Nadine Friedrich zur Versammlung, die im Sportheim des SV abgehalten wurde, öffentlich eingeladen.

    Bürgermeister Herbert blickte zunächst in seiner kurzen Ansprache auf die Zeit seit der letzten Kommunalwahl 2014 zurück. Dabei dankte er den noch amtierenden Gemeinderatsmitgliedern aus Stammheim, Thomas Wieland, Franz Moller und Burkard Krapf, für ihr Engagement im Sinne der örtlichen Gemeinschaft. Speziell hob der Bürgermeister den gemeinschaftlichen Einsatz des Aktionsbündnisses "Stammheim ist bunt" hervor, welches sich mit Burkard Krapf an der Spitze entschieden und schließlich auch erfolgreich gegen eine rechtsradikale Gruppierung gestellt hatte, die ihre Parteizentrale inmitten des Weinortes am Main errichten wollte.

    20 Stimmen können in der Gemeinde vergeben werden

    Weiterhin erläuterte Herbert einige formale und rechtliche Aspekte zum Wahlverfahren und der Wählbarkeit. Die Gemeinde Kolitzheim hat insgesamt aufgrund ihrer Einwohnerzahl 20 Gemeinderatsmitglieder. In der Vergangenheit war die Stammheimer Liste wegen ihrer Gesamtstimmenzahl bei der Wahl immer mit drei Kandidaten im Gremium vertreten. Der Wahlmodus bei der Kommunalwahl lässt das Kumulieren und Panaschieren zu. Insgesamt können in der Gemeinde 20 Stimmen vergeben werden. Pro wählbarer Person können bis zu drei Stimmen vergeben werden. Ebenso können die Stimmen auch auf verschiedene Listen verteilt werden.

    Die Suche der Kandidaten für die Gemeinderatsliste gelang in der Folge zur Freude aller Anwesenden recht zügig. Die Versammlung einigte sich darauf, über die Reihenfolge der Kandidaten auf den Listenplätzen eins bis sechs gesondert abzustimmen. Dabei wurden die auf einem vorbereiteten Stimmzettel aufgeführten Personen geheim gewählt. Jeder Versammlungsteilnehmer hatte sechs Stimmen, wobei jede Person bis zu drei Stimmen erhalten konnte. Über die Plätze 7 bis 20 wurde sodann im Block abgestimmt. Mit 32 Ja-Stimmen bei einer Nein-Stimme nahm die Versammlung diesen zuvor gemeinschaftlich ausgearbeiteten Vorschlag an. Zu Beauftragten des Wahlvorschlages wurden Nadine Friedrich und Franz Moller bestimmt.

    Renate Moller führt die Liste an

    Für die Christliche Wählergemeinschaft Stammheim gehen bei der Kommunalwahl folgende Personen ins Rennen (nach Listenplatz geordnet): Renate Moller, Frank Flederer, Pascal Magda, Anne-Kristin Sump, Sebastian Neubauer, Fabian Flederer, Johannes Prowald, Thomas Wieland, 9 Jürgen Müller, Norbert Weissenseel, Roland Moller, Dieter Weissenseel, Norbert Stühler, Dieter Hetzel, Nadine Friedrich, Helmut Schraut, Herbert Wieland, Gabriele Prowald, Albert Wirsching, Brigitte Seißinger. Ersatz ist Peter Prowald. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!