• aktualisiert:

    WIPFELD

    Marie Schneider ist die neue Wipfelder Weinprinzessin

    Die amtierende Weinprinzessin Larissa Selzam (rotes Kleid) übergibt nach zwei Jahren Amtszeit die Krone an die neue Wipf... Foto: Otto Friedrich

    Als neue Weinprinzessin wird Marie Schneider die Wipfelder Weinbaugemeinde für zwei Jahre vertreten. Damit löst die 20-Jährige die bisherige Weinprinzessin Larissa Selzam ab. Schneider ist derzeit Studentin an der Fachhochschule für Wirtschaftswissenschaft (International Management) in Würzburg. Aufgewachsen ist sie am Rande der Wipfelder Weinberge. Das Wachsen und Gedeihen der Trauben hat sie daher schon von Kindesbeinen an hautnah miterlebt.

    Bereits am Nachmittag trafen sich zahlreiche Weinfreunde auf dem Marktplatz – unter ihnen die neue Fränkische Weinkönigin Klara Zehnder, die stellvertretende Landrätin Christine Sender, die Weinprinzessinnen der umliegenden Orte, die ehemaligen Wipfelder Weinprinzessinnen sowie die Gemeinderäte und Vertreter der örtlichen Vereine. Unter Vorantritt der Musikkapelle ging es im Festzug zu den Wohnungen der bisherigen und der neuen Weinprinzessinnen und von dort weiter ins Sportheim, wo die Krönung stattfand.

    Mit herzlichen Worten beglückwünschte die Fränkische Weinkönigin Klara Zehnder die neue Wipfelder Weinprinzessin zu ihrer Wahl. Sie hoffe auf „viele nette Aufeinandertreffen“ in den nächsten zwei Jahren. Zehntgraf Albert Kestler bekräftigte, dass er stets für eine gute Zusammenarbeit mit Schneider bereitstehe. Vom Weinbauverein gab es zum Amtsantritt ein signiertes Weinglas und eine Spende fürs neue Dirndl.

    Sichtlich gerührt verabschiedete sich die scheidende Weinprinzessin Larissa Selzam von den Gästen. Als die Musikkapelle ihr Lieblingslied spielte, hatte sie Tränen in den Augen. Ihre Amtszeit ließ sie mit einer Bildpräsentation Revue passieren. Ein besonderes Highlight sei ihre Teilnahme im Fernsehen bei der Sternstundengala in Nürnberg gewesen, wo sie am Telefon Spenden entgegennehmen durfte. Sie habe bei ihren 150 Auftritten viel Schönes erlebt und viele interessante Menschen kennengelernt, die sie immer in bester Erinnerung behalten werde.

    Ihr Dank galt ihren Eltern, Rainer Thaler, dem Vorsitzenden des Weinbauverein, Zehntgraf Kestler und allen Wipfeldern, deren Weinprinzessin sie sein durfte. Die Freundschaften mit den Weinprinzessinnen will sie auch in Zukunft pflegen. Das Abschiedsgeschenk, eine Kette mit Herzanhänger, werde sie stets daran erinnern.

    Weinprinzessinnen sind „ganz besondere Botschafterinnen unsres Landkreises“ und „geben unserer Heimat ein Gesicht“, so die stellvertretende Landrätin Christine Bender. Selzam habe sie in ihrer Amtszeit stets als kompetente Vertreterin des Frankenweins erlebt, die sich stets eingebracht mit Charme und Herzlichkeit eingebracht habe.

    Der Vorsitzende Thaler sprach Selzam einen besonderen Dank des Weinbauvereins aus: Sie habe in den zwei Jahren ihrer Amtszeit für den Wipfelder Wein viel Einsatzbereitschaft gezeigt. Zehntgraf Kestler erinnerte an die hervorragende Zusammenarbeit mit der scheidenden Weinprinzessin: Man habe gemeinsam sehr viel für den Wipfelder Wein erreichen können. Larissa habe nicht nur den Wein, sondern auch die Gemeinde Wipfeld stets vorbildlich vertreten, so auch die 2. Bürgermeisterin Maria Lindner. Als Zeichen des Dankes bekam die scheidende Weinprinzessin den Wappenteller der Gemeinde.

    Bearbeitet von Otto Friedrich

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!