• aktualisiert:

    Schallfeld

    MdL Barbara Becker lud in den Landtag ein

    Zu Besuch im Plenarsaal des Landtags: Auf dem Bild sind kommunalpolitische Vertreter des Wahlkreises Kitzingen und die CSU-Abgeordnete Barbara Becker (Mitte, am Rednerpult, grünes Kleid) zu sehen. Foto: Lothar Riedel

    Die im Herbst 2018 gewählte CSU-Landtagsabgeordnete Barbara Becker aus Wiesenbronn lud aus ihrem Stimmkreis die Kommunalpolitiker nach München in den Bayerischen Landtag ein.

    Von Pusselsheim (Landkreis Schweinfurt) bis nach Seinsheim (Landkreis Kitzingen) nahmen Gemeinde- und Stadträte sowie Bürgermeister die Einladung der Landtagsabgeordneten des Stimmkreises Kitzingen an. Eine weitere Gruppe wird den Landtag zu einem späteren Zeitpunkt besuchen.

    Becker ist Mitglied in den Ausschüssen für Gesundheit und Pflege sowie für Umwelt und Verbraucherschutz.

    Nach dem Einchecken und der Sicherheitsüberprüfung im Landtag folgten eine Begrüßung und eine Führung durch das Gebäude. In einem Videofilm gab es eine kurze Erläuterung über die Aufgaben der Abgeordneten. Beim Besuch im Plenarsaal und bei einer Diskussion mit Barbara Becker kam der Entbürokratisierungsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, MdL Walter Nussel, hinzu und besprach mit der 100-köpfigen Gruppe Themen wie Brand- und Arbeits- sowie Datenschutz, die Entsorgung von Bodenaushub, Umweltschutz und Gesetzesvereinfachungen. Dabei wurde deutlich, dass zahlreiche Fachberater, Verbände und Gruppen gehört werden müssen und dadurch oftmals die Vorschriften nicht vereinfacht, sondern noch komplizierter werden. Während des Aufenthalts in der Landtagsgastsstätte waren auch Nikolaus Knauf aus Iphofen sowie mehrere ehemalige Minister und Abgeordnete zu sehen.

    Der Nachmittag stand den Unterfranken zur freien Verfügung. Begleitet wurde die Gruppe von Beckers Mitarbeitern Rene Gold und Annette Schmidt. Beim Schlusshock im "Lump, Stein und Küchenmeister", der Weinbar im Alten Hof, führten Barbara Becker und ihre Mitarbeiter informative Gespräche mit den Kommunalpolitikern.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!