• aktualisiert:

    Obbach

    Mehrere Wildunfälle im Landkreis

    Am Montag um 20.15 Uhr fuhr ein Ford Transit Fahrer von Obbach in Richtung Sulzthal. Etwa 300 Meter vor dem Reichthalshof kreuzte ein von links nach rechts über die Straße springendes Reh seine Fahrtstrecke. Das Wildtier wurde vom dem Fahrzeug frontal erfasst und verendete.  Wie die Polizei mitteilte, zog der Autofahrer anschließend das tote Tier von der Straße in den Graben, um eine Gefahr für andere Autofahrer auszuschließen. Der Blechschaden: etwa 3500 Euro.

    Ein weiterer Wildunfall ereignete sich  am Dienstag gegen 20.30 Uhr. Da  fuhr ein Autofahrer mit einem VW Touran von der Autobahn A 7 ab, um im Anschluss auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Rütschenhausen weiterzufahren. In dem kurzen Stück bis zu dem Abzweig nach Greßthal lief ihm ein Feldhase ins Fahrzeug. Das Tier verendete, der Schaden beträgt rund 1500 Euro.

    Am Mittwoch um 4.15 Uhr war der Führer einer Mercedes B-Klasse von Zell nach Hambach auf der Ortsverbindungsstraße unterwegs. Kurz vor Hambach, im Bereich des Tennisplatzes, kam es zum Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Rehbock. Der Bock sprang weiter über die Straße, daher wurde  der Jagdpächter verständigt, damit er das womöglich schwer verletzte Tier sucht. Der Schaden am Auto beträgt in etwa 3000 Euro.

    Bearbeitet von Karoline Keßler-Wirth

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!