• aktualisiert:

    Löffelsterz

    Mit Swing der Weihnacht entgegen

    Der Altarraum der Löffelsterzer Kirche konnte die rund 20 Musiker der swing@sax-Band kaum fassen. Links im Bild die Sängerinnen Ingrid Hoffelner und Andrea Seifert. Foto: Rita Steger-Frühwacht

    Zu einer "Reise nach Weihnachten" nahm die etwa 20-köpfige Band swing@sax die Zuhörer beim Konzert in der Kirche von Löffelsterz mit. Wo sonst Orgelklänge den Kirchenraum erfüllen, war diesmal die Musikrichtung des Swing angesagt. Die stimmungsvolle Atmosphäre bei den adventlichen und weihnachtlichen Weisen wurde durch eine ansprechende Illumination des Bildes am Hochaltar ergänzt, das das Weihnachtsgeschehen mit Maria und Josef und dem Jesuskind zeigt.

    Die Zuhörer füllten die Kirchenbänke fast bis auf den letzten Platz und im Mittelgang gab es für einige zuletzt Gekommene nur noch Stehplätze, als Andrea Seifert, die in Löffelsterz wohnt, bei der Begrüßung feststellte, "heute in so viele bekannte Gesichter" blicken zu können. Die Sängerin der Band freute sich, mit den Musikern zum ersten Mal in ihrem Wohnort ein Konzert zu geben. Die Band ist eine Mitarbeiterinitiative der ZF Friedrichshafen AG, Standort Schweinfurt. In ihr wirken auch weitere Bürger der Gemeinde Schonungen mit, so Kevin Hegmann (Saxophon) und Peter Wirth (Posaune).

    Schwungvoll eröffnete das fröhliche Weihnachtslied "Feliz Navidad" des puerto-ricanischen Sängers Jose Feliciano die eineinhalbstündige vorweihnachtliche Einstimmung auf das Fest der Geburt Christi. In Arrangements für die Band waren alte Weisen und neue Songs zur Weihnachtszeit zu hören. Darunter "Adeste fideles", "Let it snow", "Candy", "Rudolph, the Red-nosed Reindeer", "Santa Baby" und "Engel auf den Feldern singen". Einen unter die Haut gehenden Konzertabschluss setzte das von Andrea Seifert gesungene Lied "White Christmas".

    Pfarrer Andreas Heck dankte der Band namens der Pfarrei Löffelsterz für das Konzert. Auf seine Frage, ob auch wieder im nächsten Jahr ein solcher konzertanter Höhepunkt im kulturellen Angebot der Pfarrei gesetzt werden könne, sagte Andrea Seifert spontan Ja.

    Die begeisterten Zuhörer entließen die Musiker erst nach einer Zugabe, bei der sie noch mal so richtig fetzige Musik mit "Jingle Bell Rock" erklingen ließen. Nach dem Konzert waren die Gäste zu einem Beisammensein bei Glühwein und Imbiss im Freien eingeladen. Einige Feuerstellen auf dem Kirchenvorplatz tauchten Gäste und Kirche in ein romantisches Licht.

    Die Spenden und der Erlös aus der Bewirtung durch Verantwortliche der Pfarrei Löffelsterz waren für soziale Projekte des Kaplans Benjamin Odo (Nigeria) und des Pfarrvikars Stephan Kulandai (Indien) sowie der Band swing@sax bestimmt.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!