• aktualisiert:

    Wipfeld

    Mit dem Maibaum kamen die Masken

    Nur von hinten grimmig.  Auch die Feuerwehr spielte mit, um das Anliegen der nun in Vereinsform existierenden Wipfelder Bürgerbühne unters Volks zu bringen. Foto: Max Sauer

    Wie immer und mit Spannung erwarteten die Wipfelder am Vorabend zum 1. Mai das traditionelle Maibaum-Spektakel, doch diesmal war einiges anders.  Als die 30-köpfige Truppe auf den Marktplatz einbog, gab es zunächst ein paar verwunderte Gesichter. Alle Feuerwehrmänner und die Musikanten der Kapelle des Musikvereins trugen nämlich Masken, auf denen ein alter, etwas grimmig blickender Mann abgebildet ist.

    Statement unterm Maibaum. Die Bürgerbühne fordert die Wipfelder auf, sich für die Zukunft ihres Ortes stark zu machen. Foto: Max Sauer

    Erst als der Maibaum stand, die Bayern-Hymne gespielt und Flyer verteilt wurden, kam Licht ins Dunkel: Auf dem Flyer zu sehen ist das Bild der Maske und der Slogan „Immer dieselben?“ Auf der Rückseite werden die Bürger dazu aufgefordert, sich für die Zukunft des Dorfes zu engagieren. Hinter der Masken-Aktion, so heißt es in einer Pressemitteilung zu dieser ungewöhnlichen Maibaum-Aktion, steckt der neu gegründete Verein „Bürgerbühne Wipfeld“, der sich aus dem großen Theaterprojekt zum Ortsjubiläum entwickelt hat.

    25 Personen hatten sich im Vorfeld des 1. Mai, genau gesagt am 26. April, versammelt und beschlossen, mit einer ausführlichen Satzung und den obligatorischen Wahlen, dem Trend der Vereinsmüdigkeit entgegen zu treten: Sie gründeten einen Verein.

    Unter Leitung von Bernd Schneider (Vorsitzender) und Verena Volk (Stellvertreterin) fand sich mit Stefan Baumgärtner (Kassier), Thomas Pabst (stellvertretender Kassier), Fabienne Dittmann (Schriftführerin) und Kerstin Korbacher (stellvertretende  Schriftführerin) die Gründungs-Vorstandschaft, die sogleich den bisherigen Künstlerischen Leiter, Max Sauer, im Amt bestätigte. Schon seit November 2018 arbeiten mehrere Gruppen weiter: Neben der „Werkstatt“ und der „Probierbühne“, die sich um zukünftige Theaterprojekte kümmern, bietet der „Guckkasten“ Theaterfahrten zu ausgewählten Inszenierungen an. Im neuen Verein laufen diese Programme weiter, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

    Immer Dieselben – oder bald auch noch viele andere. Die Bürgerbühne machte den Wipfelder Marktplatz erneut zu ihrer Bühne. Foto: Max Sauer

    Wer Mitglied der Bürgerbühne Wipfeld werden will, kann ab sofort bei Verena Volk oder Bernd Schneider den Mitgliedsantrag bekommen. Mit der Masken-Aktion hat die Bürgerbühne nicht nur ihre Vereinsarbeit aufgenommen, sondern den Marktplatz zum zweiten Mal zu ihrer Bühne gemacht und gezeigt, was Theater noch kann: Aufmerksam darauf zu machen, dass neben den alten auch neue Gesichter aktiv werden müssen, damit das Dorf Zukunft hat.

    Bearbeitet von Helmut Glauch

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!