• aktualisiert:

    Forst

    Mit der FKG in magische Welten

    Die Purzelgruppe brachte Mogli und seine Freunde ins Forster Pfarrheim.
    Die Purzelgruppe brachte Mogli und seine Freunde ins Forster Pfarrheim. Foto: Rita Steger-Frühwacht

    Fröhlich im Fasching abfeiern – dafür sind die Veranstaltungen der Forster Karnevalsgesellschaft (FKG) ein Garant. So starteten auch heuer wieder zahlreiche "Forster Raketen" bei der Prunksitzung im Pfarrheim, bei der Sitzungspräsident Michael Tollkühn mit seinem Siebenerrat charmant plaudernd durchs Programm führte.

    Büttenreden sowie Tanz- und Showdarbietungen begeisterten die oft in fantasievoller Kostümierung erschienenen zahlreichen Gäste. Unter dem Motto "Ob Schurken oder Superhelden - mit der FKG in magische Welten" brannten die rund 80 meist jugendlichen Akteure ein Feuerwerk der guten Laune ab.

    Gerhard Zängerlein steht unter den Forster Aktiven für Lokalkolorit vom Feinsten. Als Gemeindediener berichtete er von den "Weißen Frauen von Forst" und zeigte die unterschiedlichen Standpunkte zu einem neuen Forster Baugebiet auf. Auch den TSV Forst hatte er im Blick, da dort die Fußballmannschaft hoch oben in der Tabelle steht, "aber der Trainer verlässt uns", vermeldete er mit Bedauern. Mit Kerstin Keller erntete Gerhard Zängerlein viel Applaus für den Vortrag "Die Acker-demiker".

    Lachsalven ernteten Anton Dusel und Dustin Hümpfer mit dem Sketch "Müller-Lüdenscheidt und Dr. Klöbner" von Loriot.

    Der "Mönch" Alexander Klusch machte sich so seinen Reim auf das Weltgeschehen 2019 mit Bestechungsskandal in Österreich, Brexit und Trump. Auf die Schippe nahm er auch das Verhalten mancher Jugendlicher, die sich für "Fridays for Future" einsetzen: "Die Schüler schwänzen freitags die Schule für'n Protest, fahr'n dann mit dem SUV der Eltern ins gemachte Nest."

    Als "Sitzungspräsident aus dem Nachbarort" las Wolfgang Schuler den Forster Jecken gründlich die Leviten. So machte er ihnen die "grünen Fräckli" madig, denn "die Schonunger Altlast ist vorbei – und ihr schmiert Euren Frack mit ei". Versöhnlich ließ er seine Rede ausklingen: "Ich bitt Euch, liebes Publikum, nehmt mir das bitte nicht so krumm, was ich hier alles hab bericht und so für mich hab zamgedicht." Als Batman hatte Günter Ludwig allerhand komische Erlebnisse. Als "Zwei Angler" erzählten Günter Ludwig und Detlef Tollkühn von ihren Missgeschicken.

    Tänze und Shows setzten weitere Höhepunkte im Programm. Mit Marschtänzen heizten die beiden Garden dem närrischen Publikum kräftig ein. In den Dschungel ging es mit den "Purzelkids", die als Mogli und seine Freunde über die Bühne wirbelten und für die Pyramide zum Abschluss ihrer Show viel Beifall bekamen. Mühelos gelangen den beiden Tanzmariechen Jana Spörlein und Lilly Sachs Räder, Überschlag und Spagat.

    Eine kurzweilige, anmutig anzusehende "Märchenstunde" boten die fünf Paare des "Dreamteams" zu den Melodien aus den Disney-Filmen "Cinderella", "Schneewittchen", "Aladin", "Die Schöne und das Biest" sowie "Dornröschen". Einen "geflashten Mob" brachten die "Pfarrsaalperlen" auf die Bühne. Zwar kamen sie züchtig gekleidet als "Putzfrauen", entblättert bis auf Paillettenhöschen und schwarze T-Shirts tanzten sie dann jedoch ab zu fetziger Disco-Musik von "Glow". Mit Hebefiguren, Rädern und Bodengängen war der Showtanz der in Tüllröcken gewandeten Gardemädchen gespickt. Techno und Hip-Hop waren angesagt beim Showtanz der Formation "Wirbelwind". Eine Strandparty im Pfarrheim veranstaltete das Männerballett.

    Für ihren Einsatz bei den Tanzformationen überreichte Günter Ludwig Kathleen Werner und Tatjana Zoll den Verbands-Orden des Fastnacht-Verbands Franken. Beide starteten vor 17 Jahren in der Purzelgruppe und waren nur vier Jahre später für neun Faschingssessionen die Tanzmariechen. Seit sieben Jahren gehören beide der FKG-Garde und der Showtanzgruppe an. Ab dem Jahr 2018 wurden sie Tänzerinnen beim "Dreamteam". Als Trainerinnen begleiten sie seit 2013 verschiedene Gruppen im Show- und Gardetanz sowie die Tanzmariechen.

    Die zweite Sitzung steigt im Forster Pfarrheim am Samstag, 1. Februar, um 19.19 Uhr. Das Forster Café "Hubertushöhe" lädt zusammen mit der Forster Karnevalsgesellschaft am Donnerstag, 20. Februar, ein. Am Samstag, 22. Februar, und am Sonntag, 23. Februar, ist Faschingstanz im Café "Hubertushöhe". Der Faschingsumzug der Gemeinde wird von der FKG am Faschingssamstag, 22. Februar, ab 14. 14 Uhr ausgerichtet. Die Aufstellung der Faschingswagen und der Fußgruppen erfolgt in der Forster Hauptstraße ab dem Ortsschild Richtung Schonungen.

    Aktive des Tanzsports bei der FKG wurden vom Fastnacht-Verband ausgezeichnet. Im Bild: (von links) Sitzungspräsident Michael Tollkühn, Kathleen Werner, FKG-Vorsitzender Günter Ludwig und Tatjana Zoll.
    Aktive des Tanzsports bei der FKG wurden vom Fastnacht-Verband ausgezeichnet. Im Bild: (von links) Sitzungspräsident Michael Tollkühn, Kathleen Werner, FKG-Vorsitzender Günter Ludwig und Tatjana Zoll. Foto: Rita Steger-Frühwacht
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!