• aktualisiert:

    Sennfeld

    Mittelschule Sennfeld erhält Prädikat "Schule ohne Rassismus"

    Das Organisationsteam „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zusammen mit dem Schülersprecher und Wibke Lewring vom Bezirksjugendring. Foto: Alexander Weid

    Die gesamte Schulfamilie der Mittelschule Sennfeld feierte die festliche Verleihung des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ durch Wibke Lewring vom Bezirksjugendring Unterfranken. „Schule ohne Rassismus -  Schule mit Courage“ ist ein Projekt für alle Schulmitglieder und bietet allen die Möglichkeit, das Schulklima aktiv mitzugestalten, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

    Dieser Titel wird bundesweit bereits seit 1996 vergeben. Voraussetzung dafür ist die Verpflichtung, für ein Schulklima zu sorgen, in dem Toleranz und Respekt gegenüber jedermann herrschen, in dem Rassismus und Gewalt keinen Platz haben. Dies hat die Schulfamilie in Sennfeld mit beinah 90 Prozent der Unterschriften aller Beteiligten der Mittelschule dokumentiert. Bayernweit war Sennfeld eine von fünf Schulen, die an diesem Tag den Titel erhalten haben.

    Initiiert, organisiert und durchgeführt wurden die Projekte und Aktionen vornehmlich von den beiden Lehrerinnen der Klassen 9 und 9P, Frau Völker und Frau Pieper. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von der Religionspädagogin Frau Konietzny, Frau Wellisch, Jugendsozialarbeit an Schulen, und der Schulsozialpädagogin Frau Göbel. Etliche Ehrengäste, alle Mittelschüler, viele Eltern und die gesamte Lehrerschaft waren versammelt, um diese Titelvergabe gebührend zu feiern.

    „Jeder Mensch ist unendlich wertvoll! Jeder ist wichtig!“ Damit begann Frau Konietzny das kurzweilige Programm. Nach der Einstimmung auf das Thema mit einem von den Schülern selbst gedrehten Film sowie die Begrüßung durch die Rektorin Klehe würdigten die Ehrengäste die Verleihung.

    Schulrätin Frau Schiffer vom Staatlichen Schulamt sowie Sennfelds zweiter Bürgermeister Herr Heimrich nannten Projekte und Aktionen zum Thema Gewaltlosigkeit, Toleranz und Respekt gegenüber anderen Menschen, die nun in die Verleihung des Titels mündeten. Dies waren zum Beispiel ein selbst gedrehter Film, in dem sich Schüler in verschiedenen Sprachen klar gegen Rassismus positionierten, weiterhin ein Workshop beider 9. Klassen oder etwa eine schon etwas länger zurückliegende Aktionswoche „Unsere Schule ist bunt“.

    Schüler der Schule Sennfeld beziehungsweise deren Eltern kommen aus mehr als 20 Nationen. Beide Redner betonten, dass der Titel aber auch eine Verpflichtung für die Zukunft sei, sich weiterhin als Schule mit Courage und gegen Rassismus zu präsentieren. Frau Schiffer lobte die Schüler ausdrücklich für diese Verleihung: „Ich bin stolz auf euch!“

    Schüler der Grundschule und der Mittelschule umrahmten die Feier musikalisch, zum Ende der Feierstunde konnten die Gäste in einer Slide-Show die Aktionen der Schüler erleben. Als Paten für diesen Titel wurde die Mannschaft der „Mighty Dogs“ Schweinfurt genannt. Zum Schluss der Feierstunde sorgten Schüler und Eltern für ein internationales Buffet, an dem sich die beinah 200 Schüler und Gäste der Ehrung bedienen duften. Die Schüler hatten zudem eine Plakatwand aufgebaut, die einige Projekte darstellte, die zum Thema Rassismus an der Schule schon durchgeführt worden waren. Auch gab es noch einen Informationsstand zu „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!