• aktualisiert:

    EBRACH

    Mobile Welt und digitale Medien

    Kurz vor Beginn der Sommerferien war der ADAC Nordbayern mit dem Verkehrssicherheitsprogramm „Hallo Auto!“ in der Steigerwaldschule Ebrach zu Gast. Die Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufen lernten die Bedeutung von Reaktions-, Brems- und Anhalteweg hautnah kennen.

    Ziel war es, den Schülern zu zeigen, dass ein Auto nicht abrupt stoppen kann, sondern einige Augenblicke vom Erkennen der Situation bis zum stehenden Auto vergehen.

    Ebenfalls erfuhren die Schüler mit Hilfe von Selbstversuchen, wie groß das Gefahrenpotenzial bei der Nutzung digitaler Medien im Straßenverkehr ist. Die Kinder wachsen in einer mobilen Welt auf, in der das Auto ein wesentlicher Bestandteil ihres Alltags ist. Fast täglich sitzen sie darin und können dennoch die Risiken, die das Auto zwangsläufig in sich birgt, nur unzureichend abschätzen.

    Getreu dem Motto „Aus Erfahrung wird man klug“, wirkt der ADAC Nordbayern e.V. mit „Hallo Auto!“ deshalb bewusst auf die individuelle Erlebniswelt der Kinder ein. Durch wissenschaftliche Untersuchungen hat man festgestellt, dass Kinder die Richtung, aus der ein Geräusch kommt, nicht immer bestimmen können. Weil sie klein sind, fehlt ihnen zudem häufig der Überblick.

    Am schwersten aber wiegt, dass Kinder das Tempo eines sich nähernden Fahrzeugs nicht abschätzen können. Sie glauben, dass ein Auto, ebenso wie ein Fußgänger, einfach stehen bleiben kann. Aus diesem Grund lernen die Kinder schon bei diesem Verkehrssicherheitsprogramm den Anhalteweg und seine Bedeutung kennen und versetzen sich in die Rolle eines Autofahrers, der schnell auf eine Gefahrensituation reagieren muss.

    Die Kinder staunen nicht schlecht, wie groß die Strecke ist, die ein Auto noch zurücklegt, bis es final zum Stillstand kommt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!