• aktualisiert:

    Gochsheim

    Moderne Töne lockerten den Gochsheimer Advent auf

    Linus Müller, Florian Fiedler, Jan Leubner, Gabrielle Sibucao und Julian Krause (von links) sind die Gruppe "Out of Basement". Sie lockerten mit Gitarre, Drums und Keyboard den eher besinnlichen Abend auf und trugen Heiterkeit und Selbstbewusstsein ins Kirchenrund. Foto: Herbert Markert

    Zum  36. Mal fand der Gochsheimer Advent statt, heuer in der katholischen Kirche St. Matthias. Seit 1984 tragen die beiden Kirchen in Zusammenarbeit mit dem Verein für Gartenbau und Landespflege abwechselnd in ihren Gotteshäusern diese Feier aus. Lokale Künstler bringen den Besuchern dabei den Zauber der Wochen vor dem Weihnachtsfest nah. Eintritt wird nicht verlangt. Statt dessen können die Besucher mit Spenden zeigen, wie sehr ihnen die Auftritte der jungen und älteren Musikerinnen und Musiker, der Erzählerinnen und Erzähler gefallen hat. Die Erlöse gehen auch heuer wieder paritätisch an die kirchlichen Aktionen "Adveniat" und "Brot für die Welt".

    Bereits vor der Kirche umschmeicheln Düfte nach aromatischen Heißgetränken und Weihnachtsgebäck die Nasen der vielen Besucher. Drinnen begrüßt der Hausherr, Dekan Gregor Mühleck, die Zuhörer, bevor aus dem Hintergrund und für die Gäste unsichtbar plötzlich die Sopranstimme von Anja Schwaab mit der Weihnachtsweise "Vom Himmel hoch, da komm' ich her" erklingt. Pfarrer Wolfgang Stumptner stimmt die Zuhörer mit "Die allerschensde Gschichd der Weld", der fränkischen Interpretation der Weihnachtsgeschichte des Nürnberger Altregionalbischofs Karl-Heinz Röhlin auf die Ankunft des Herrn ein. Unterbrochen wird Stumptners Vortrag durch "Out of Basement". Die Gruppe, bestehend aus vier Gochsheimer Jungs und Gabrielle Sibucao aus Sennfeld, zeigt mit ihren Beiträgen "Privileg", "Das glaube ich" und "Der Löwe und das Lamm", dass Drums, Keyboard und Gitarre auch für klerikale Musik geeignet sind.

    Der Kirchenchor unter Leitung von Reinhold Lamprecht erweist seine Reminiszenz dem Gochsheimer Komponisten Karl Schöner mit dem Stück "Es ist für uns eine Zeit angekommen" und mit "Es Heil der Walt im arma Stall". Zu hören sind an diesem Abend noch das Duo Klaus Götzelmann (Panflöte) und Edgar Sauer (Gitarre) mit dem traditionellen "El Condor Pasa", dem unter die Haut gehenden "Amazing Grace" und weitere Weihnachtslieder von Anja und Maximilian Schwaab sowie Sopranistin Kristina Trinks, die von Rainer Verne begleitet wird. Ihren Beitrag zum Gochsheimer Advent leisten zudem Babette Birkle (Querflöte) und Nelli Schneider (Piano) sowie Pfarrerin Monika Roth-Stumptner, die "Die Farben des Advent" vorträgt.

    Das Publikum war begeistert von den Darbietungen und belohnte die Künstler mit viel Applaus, den man sich nicht wie sonst üblich bis zum Ende aufsparte. Die Andacht und Besinnlichkeit des Abends wurden durch den Zwischenapplaus aber in keinster Weise gestört.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!