• aktualisiert:

    Werneck

    Musical "Es geht um deine Welt" rüttelt die Zuschauer auf

    Grüne Leute, und doch immer in Versuchung, Verfehlungen gegen die Umwelt zu begehen. Letztlich aber hielten die "Green Man", Schlüsselfiguren des Stückes, dem Publikum den Spiegel vor und zeigten, was man eben nicht tun sollte, wenn man dem Klima helfen will. Foto: Helmut Glauch

    Das Klima wandelt sich, die Meere sind voller Plastikmüll, die Menschen produzieren dennoch weiter jede Menge Abfall und schädliche Klimagase. "Es ist 5 Minuten vor 12", wenn man das Ruder noch herumreißen und dem Kollaps entgehen will. Diese Erkenntnis, nicht ganz neu, aber jeden Tag an dem nichts geschieht dringlicher werdend, hat die Schulfamilie der Balthasar-Neumann-Mittelschule Werneck eindrucksvoll in Form eines Musicals auf die Bühne gebracht. Am Ende und nach gut eineinhalb Stunden Schauspiel und eindrucksvoll choreografierten Szenen, garniert mit Filmen, Effekten, viel Licht, Farben und Musik, gab es minutenlange "standing ovations" des begeisterten Publikums.    

    Paradies in Gefahr. Während die Zuschauer noch das grüne Paradies auf der Bühne bewundern, rücken schon die "Green-Man" mit ihren Motorsägen an. Das Geräusch dazu kam natürlich vom Band. Foto: Helmut Glauch

    Ein begeistertes, aber auch nachdenklich gewordenes Publikum, denn die jungen Leute verstanden es hervorragend, den Ernst der Lage zu transportieren und klar zu machen, dass die Uhr wirklich tickt, dass aus "kurz davor" schnell ein "zu spät" werden kann. Botschaft angekommen – das dürfte den gut 100 Schülerinnen und Schülern der Klassen fünf bis zehn, die an "Es ist 5 Minuten vor 12! Es geht um deine Welt" beteiligt waren, noch wichtiger gewesen sein, als der frenetische Applaus.  

    5 Minuten vor 12 und hoffentlich noch nicht zu spät. Schon im Eingangsbereich machten mit Weckern ausgestattete Schüler, hier gemeinsam mit Lehrerin Freya Kochy, auf den Ernst der Lage aufmerksam.  Foto: Helmut Glauch

    Konrektorin Andrea Orth hat das innovative Stück geschrieben. Schon seit Beginn des Schuljahres übten die einzelnen Arbeitsgemeinschaften der Schule, die sich Dank ihres Engagements den Titel Umweltschule erworben hat, für dieses große Event. Ein langer Weg, der auch bei den Schülern noch mehr Bewusstsein für die Belange der Umwelt gebracht hat. Chantal (14) und Julie (13), beide spielen sogenannte Green-Man, die den Menschen im Hinblick auf ihre Umweltsünden sozusagen den Spiegel vorhalten, räumen im Gespräch mit dieser Redaktion kurz vor Beginn des Stückes ein, dass sie nun mit wacheren Augen durch die Natur gehen, auch mal den Müll mitnehmen, den ein anderer hat fallen lassen. Auch beim Einkaufen achten sie jetzt viel mehr darauf, ob die Waren unnötig in Plastik verpackt sind oder nicht.

    Auch Stephan Preger (15), der am Premierenabend  hervorragend die Hauptrolle des Hannes spielte, der einen nachdenklich machenden "Deal" mit einem Baum aushandelt,  berichtet davon, dass er gemeinsam mit seiner Familie beim Einkaufen darauf achtet, immer selbst einen Korb dabeizuhaben, um weitere Einkaufstaschen zu vermeiden. Julian Breetz (12), der am zweiten Abend den Hannes spielte, berichtet dass man sogar zum Metzger mit mitgebrachten Gefäßen gehen könne, um Verpackungsmüll zu vermeiden. "Lieber weniger Fleisch, dafür aber gutes und regional produziertes", so seine Einstellung.       

    Uns geht die Zeit aus, denn wir haben nur diese eine Welt 
    Appell der Schüler und Botschaft an die Gäste des Musicals
    Hannes (Stephan Preger) tauscht seine Sorgenpakete gegen die des klugen alten Baumes. Am Ende erkennt er, dass seine kleinen privaten Sorgen nichts sind im Vergleich zu den Problemen, die der Mensch der Natur bereitet. Foto: Helmut Glauch

    Erstaunliche Erkenntnisse junger Leute, deren Altersgruppe man gerne nachsagt, dass sie sich nur für Handy und Klamotten interessieren würde. Ein nicht haltbares Vorurteil, denn beim kurz darauf startenden Musical ist in jeder Minute zu spüren, dass alle mit Herzblut nicht nur Teil des Schauspiels sind, sondern auch hinter der Sache stehen.  "Wir haben viele Stunden und sehr viel Energie in dieses Projekt gesteckt", hatte Rektorin Nicole Schmitt noch in ihrer Begrüßung gesagt. Dass es sich gelohnt hat, davon konnten sich auch die Bürgermeister Edeltraud Baumgartl (Werneck), Peter Pfister  (Waigolshausen), Richard Köth (Schwanfeld) und zahlreiche weitere Ehrengäste aus dem schulischen Bereich überzeugen.  

    Hannes (Stephan Preger), hat Sorgen.  Eine 6 in Mathe und Ärger mit dem besten Freund.  Ein großer alter Baum, aufgebaut in der Saalmitte, bietet dem Jungen an, ihm sein Sorgenpaket abzunehmen, wenn der Schüler dem Baum im Gegenzug eines seiner Sorgenpakete abnimmt. Und der Baum hat reichlich Sorgen. Wasserknappheit, Hitzerekorde, Klimawandel, Abholzung der Wälder, überall Müll und Gift im Boden. Im Dialog mit dem Baum erfahren die Zuschauer viel über das, was Menschen der Natur antun. Unterstützt werden diese Informationen von sehr schön gemachten Spielszenen, die auch vor drastischen Bildern nicht zurückschrecken, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen. So verwandelt sich beispielsweise die Bühne kurzzeitig in ein grünes Paradies mit Vogelgezwitscher, dem wenig später mit Motorsägen der Garaus gemacht wird.     

    Songs mit Tiefgang und Stimmen, die unter die Haut gehen. Der Chor trug wesentlich zum Gelingen des Musicals bei. Foto: Helmut Glauch

    Auch Themen wie Krieg und Vertreibung oder die digitale Umweltverschmutzung, die immer dann entsteht, wenn man wie ein Getriebener ständig online sein muss, werden nicht ausgeklammert. Emotionale Momente gibt es reichlich, so zum Beispiel als die Flucht einer Jüdin 1938 aus Nazi-Deutschland und die eines jungen Mannes 2019 aus Syrien, miteinander verglichen werden. Beide haben die Plätze ihrer Kindheit, ihre seelischen Wurzeln verloren. Das gemeinsame Lachen auf dem Schulweg, der Duft in der Küche des Elternhauses – all dies ist nach der Flucht nur noch eine schmerzhafte Erinnerung.     

    Es gibt schlimmeres auf der Welt als eine 6 in Mathe 
    Hauptfigur "Hannes", der erkannt hat, das Umweltfrevel bleibenden Schaden anrichtet
    In Sachen Kostüme wurde kein Aufwand gescheut. So ging zum Beispiel am Bühnenhimmel die Sonne auf. Auch diese Sonne gehört zum Sorgenpaket des Baumes, denn sie ist einfach zu heiß geworden. Foto: Helmut Glauch

    Wichtige Bausteine zum Gesamtbild waren neben den tollen Kostümen und der professionellen Lichttechnik, die von "düster" bis "hoffnungsvoll" alle Stimmungen transportierte, auch Chor und Band. Von John Lennons "Imagine" zum Auftakt bis zu Gänsehautmomenten beim Finale mit Michael Jacksons "We are the World" wurde – bildlich gesprochen – immer der richtige Ton getroffen. Das Band- und Chor-Coaching, von dem Rektorin Nicole Schmitt berichtete, hat sich richtig gelohnt. 

    Am Ende des Stückes macht sich Hoffnung breit. Hannes hat erkannt, dass es schlimmeres gibt, als eine schlechte Mathezensur, und der Knatsch mit dem Freund lässt sich auch wieder richten. Die Sorgenpakete des Baumes, das sind die wahren Probleme dieses Planeten. Wirklich wichtig – und daran lässt er in seiner Abschlussbotschaft keinen Zweifel – ist, dass alle Menschen anfangen ihr Verhalten gegenüber der Natur zu überdenken und zu verändern. Nicht nur in Gedanken und irgendwann, sondern heute und konkret, denn es ist "5 Minuten vor 12" und junge Leute stellen Fragen wie "Was stimmt nicht mit dieser Welt?" und sie wollen Hoffnung und eine Zukunft.      

    Rosen für die Schulleiterinnen und für die beiden Hauptdarsteller. Im Bild von links Rektorin Nicole Schmitt, die Verfasserin des Stückes Konrektorin Andrea Orth, Julian Breetz und Stephan Preger, die sich an den beiden Aufführungstagen die Hauptrolle des"Hannes" teilten. Foto: Helmut Glauch

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!