• aktualisiert:

    Oberlauringen

    Naturgarten blüht: ökologisches Gleichgewicht das Ziel

    Die Auszeichnung "Naturgarten blüht" wurde vom Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege vergeben. Im Bild die Preisträger mit den Ehrengästen Landrat Florina Töpper (von links), dem Leiter der Gartenakademie Dr. Andreas Becker, dem Kreisvorsitzenden Frank Bauer, Rita Popp, Andre Dittrich aus Gerolzhofen, Geschäftsführerin Christine Bender und Bezirksvorsitzender Dr. Otto Hünnerkopf. Foto: Bezirksverband

    Im Geburtsort Albrecht Eyrings, der vor 125 Jahren den Landesverband der Vereine für Gartenbau und Landespflege gründete, trafen sich die Mitglieder zur unterfränkischen Bezirksversammlung in der Kirchenburg. Der Verband zählt im Regierungsbezirk 429 Ortsvereine mit 49 516 Mitgliedern.

    Geschäftsführerin Christine Bender berichtete über das jährlich große Angebot an Fortbildungen besonders im Bereich der Vereinsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ferner werden Seminare für Bürgermeister und Mitarbeiter der kommunalen Baubehörde mit Blick auf das öffentliche Grün angeboten. So nahmen 256 Personen an dem Seminar "Neue Wege in der Landschaftspflege" 2019 teil, das in Veitshöchheim und Güntersleben angeboten wurde.

    Zum ersten Mal wurde in Unterfranken die Zertifizierung zum "Naturgarten Bayern blüht" vom Gartenbauzentrum Bayern Nord durchgeführt. Bezirksvorsitzender Otto Hünnerkopf überreichte die ersten Plaketten "Naturgarten" im Landkreis Schweinfurt an Rita Popp aus Gerolzhofen sowie an die Stadt Gerolzhofen, vertreten durch Stadtgärtner Andre Dittrich für den Kräutergarten in der Nützelbachaue. Des Weiteren erhielt Christel Reuter aus Thüngersheim und der Verein für Gartenbau und Landespflege Alzenau, vertreten durch seinen Vorsitzenden Herbert Sittinger, die Auszeichnung für den Kräutergarten.

    Otto Hünnerkopf lud Gartenbesitzer ein, sich für die Zertifizierung zu bewerben, wenn sie auf chemischen Pflanzenschutz, synthetischen Dünger und Torf verzichten sowie ihren Garten naturnah bewirtschaften. "Der Naturgarten soll Natur und Mensch eine gute Chance zum Miteinander geben", so der Bezirksvorsitzende. So soll im Garten ein stabiles ökologisches Gleichgewicht das Ziel der gärtnerischen Pflege sein.

    In seinem Grußwort zeigte Landrat Florian Töpper große Wertschätzung für das Engagement der Vereine für Gartenbau und Landespflege im Landkreis.

    MdB Anja Weisgerber, die umweltpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, dankte den Mitgliedern im Bezirksverband bei der Baumpflanzung für ihren ehrenamtlichen Einsatz: "Sie sorgen dafür, dass der Landkreis blüht und dass Insekten, wie die Bienen, Lebensraum bekommen."

    "Eine großartige Arbeit", mit diesen Worten zollte Bürgermeister Friedel Heckenlauer dem Bezirksverband Anerkennung, nachdem die Geschäftsführerin Christine Bender die vielfältigen Aktionen im Jahreslauf vorgestellt hatte. Mit Blick auf die demografische Entwicklung sollte auch in den Vereinen die Weichen wie in der Politik gestellt werden, forderte Friedel Heckenlauer. Er versicherte, dass in Bezug auf die Bewahrung der Schöpfung die Vereine für Gartenbau und Landespflege wichtige Aufgaben übernehmen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!