• aktualisiert:

    Schonungen

    Neue Kinderkrippenräume offiziell ihrer Bestimmung übergeben

    Beim Erteilen des Segens in den neuen Krippenräumen die Zelebranten von links: Diakon Frank Menig, Pfarrer Andreas Heck, Domkapitular Clemens Bieber und rechts die Leiterin der Kindertagesstätte Ulrike Kroll. Foto: Rita Steger-Frühwacht

    "Wir feiern heut ein Fest und kommen hier zusammen" - dieses Kinderlied erklang aus vielen Kehlen beim Gottesdienst zur Einweihung der neuen Krippenräume in der Caritas- Kindertageseinrichtung Liborius Wagner Schonungen. Domkapitular Clemens Bieber betonte in seiner Ansprache: "Wir schaffen den Raum, wo Leben gedeihen kann". Da in der Kindertagesstätte viele Anmeldungen für einen Krippenplatz vorlagen, entschloss sich der Träger, die katholische Kirchenstiftung Schonungen, zum Anbau von drei Krippenräumen und einem Mehrzweckraum sowie Sanitärräumen für Kinder ab einem Jahr. Im Herbst vergangenen  Jahres war Baubeginn und nach Ostern konnten die neuen Räumlichkeiten bezogen werden.

    Die Gesamtkosten betrugen rund zwei Millionen Euro. Die Gemeinde gab einen Zuschuss in Höhe von 320 000 Euro, die Diözese Würzburg beteiligt mit 460 000 Euro. Den Rest übernahm die Regierung von Unterfranken.

    Dem Himmel ganz nah, sei diese Kindertageseinrichtung, so Clemens Bieber. Der Vorsitzende des Caritasverbandes in der Diözese Würzburg verwies auf Jesus in seiner Predigt, der uns den Weg zeigt, wie wir miteinander umgehen sollen. Es gehe hier in der Kindertagesstätte nicht darum, nur ein pädagogisches Konzept zu verwirklichen, sondern aus der innersten Überzeugung "hier euch Kinder einen guten Weg ins Leben zu eröffnen", so Clemens Bieber.

    Pfarrer Andreas Heck dankte dem Architekten, dem Bischöflichen Bauamt und den Vorsitzenden des Kindergartenträgervereins sowie der Gemeinde für das Mitfinanzieren des Anbaus. Mit Blick auf das große Engagement von Volker Löffelmann und dessen Stellvertreter Stefan Roßkopf vom Kindergartenträgerverein stellte Andreas Heck fest: "Wohl dem, der solche Vorsitzende in seinem Trägerverein hat". Sein Dank galt allen, "die es ermöglicht haben, diesen Bau zu errichten". Lobend erwähnte er den Kirchenpfleger Ludwig Roßkopf, der von Anfang an dieses Projekt konstruktiv begleitet habe.

    "Saatfrüchte dürfen nicht vermahlen werden". Mit diesem Wort der Dichterin Käthe Kollwitz leitete Christine Bender ihr Grußwort ein. Die Kinder – die Zukunft Schonungens – sollen sich hier wohlfühlen, ihrer Begabungen entfalten und die Welt begreifen lernen, so die stellvertretende Landrätin. Es müsse auf die familiären Veränderungen und den Anforderungen der Arbeitswelt reagiert werden, die dazu führten, dass die Eltern hochwertige Betreuungsangebote für ihre Kinder suchen.

    "Ich bin froh und stolz, dass dieser Krippenanbau erstellt werden konnte", so Bürgermeister Stefan Rottmann in seinem Grußwort. Der Rathauschef verwies in seiner Rede auf die im Bau befindliche Energiezentrale für Kindertagesstätte, Real- und Grundschule mit Schwimmbad und Turnhalle. Als weitere Infrastrukturmaßnahmen nannte er die Straßenumfahrung für dieses Schulzentrum am Galgenberg und die hier geplanten Ladestationen für E-Autos und E-Bikes.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!