• aktualisiert:

    Grettstadt

    Neuer Kindergartenstandort nahe der Autobahn?

    Derzeit befindet sich die Gemeinde auf Standortsuche für den künftigen gemeinsamen Kindergarten der Gemeindeteile Unter- und Obereuerheim. In Obereuerheim ist eine Kiga-Erweiterung aufgrund der Hanglage am Schlossberg kaum möglich. In der Ortsmitte von Untereuerheim hat die Kita "Sonnenschein" ebenfalls wenig Spielraum für die Zukunft. Nun steht ein Neubau für beide Orte auf der Agenda.

    Für drei bis vier Gruppen plus Turnraum rechnet die Gemeinde mit einem Platzbedarf von etwa 2500 bis 3000 Quadratmetern. Sie will für alle politischen und rechtlichen Neuerungen in der Kinderbetreuung gewappnet sein, über die nächsten zehn Jahre hinweg: "Wir brauchen Kapazitäten", sagte Bürgermeister Ewald Vögler im Gemeinderat.

    Karoline Reichert fordert Prüfung der Lärmemissionen

    Die Gemeinde hat mehrere potentielle Flächen in Augenschein genommen, die aber oft zu klein sind oder nicht zum Verkauf stehen. Weiter oben auf der Liste finden sich ein Areal am Feuerwehrhaus Untereuerheim  (2800 Quadratmeter) oder eine Gemeindefläche von 4000 Quadratmetern an der Autobahn. Besonders interessiert ist die Kommune an einem 8000 Quadratmeter großen, gemeindeeigenen Grundstück zwischen dem südlichen Ortsrand von Untereuerheim und der Hußleinsmühle, mit guter Zufahrt. Dieser Bereich wäre zum Bringen und Abholen ideal, sagte Felix Schneider. Günter Birkner sah den Standort unweit der Autobahn "nicht ganz so optimistisch". Die A70 habe gerade im Nahbereich einen guten Schallschutz, sagte Ewald Vögler. Selbst bei einem Wohngebiet hätte man nur nachts ein Problem.

    Andre Müller schlug das Grundstück am Sportplatz, Richtung Dürrfeld vor – dort ist die Gemeinde aber nicht Eigentümer. Karoline Reichert fand den großen Gemeindegrund an der Hußleinsmühle gut, forderte aber, die Lärmemissionen nahe Staatsstraße und Autobahn genau zu prüfen.  Bis zum "Einheitskindergarten" wird es in jeden Fall mehrere Jahre dauern. Noch in diesem Jahr sollen die Leitungsteams der Kindergärten enger verbunden werden.

    Als Bauantrag formal gebilligt wurde die Kinderkrippen-Erweiterung an der Grettstädter Schulstraße. Ein Häkchen gab es auch hinter der Rechnungsprüfung zum 13,7-Millionen-Euro-Haushalt des letzten Jahres. Davon lagen fast 7,6 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt. Aus der Jägerschaft kamen Beschwerden über Angler, die immer öfters auf Flurbereinigungswegen fahren: am Main zwischen Untereuerheim und Horhausen. Zwei Verbotsschilder sollen dem erhöhten Verkehrsaufkommen in der Natur einen Riegel vorschieben.  

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!