• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Neues Theaterprojekt in Gerolzhofen: Wer will mitspielen?

    Es wird eine Bühne samt großer Zuschauertribüne mitten auf dem Marktplatz geben: Das Kleine Stadttheater zeigt „D-Wunderland – eine Historienrevue von 1945 bis heute“.
    Das neue Theaterstück "D - Wunderland" setzt direkt an den Geschehnissen des Gerolzhöfer Frauenaufstands, das das Ensemble des Kleinen Stadttheaters im Jahr 2015 (im Bild) auf die Bühne gebracht hatte. Jetzt geht es um die Fortsetzung des Stadtgeschichte in friedlichen Zeiten. Foto: Archiv Matthias Endriss

    Nach den großartigen Erfolgen in der Vergangenheit plant das Kleine Stadttheater Gerolzhofen in diesem Sommer das nächste Großprojekt. Nach "Fräulein Schmitt und der Aufstand der Frauen" und dem Wandeltheater "Du musst dran glauben" heißt es in diesem Jahr:  „D-Wunderland – eine Historienrevue von 1945 bis heute“.

    Der Stadtrat hat bereits grünes Licht gegeben, damit - wie bei "Fräulein Schmitt" - auf dem Marktplatz wieder eine Bühne und eine große Zuschauertribüne aufgebaut werden können. Die Aufführungstermine stehen schon fest: Die Uraufführung wird am 18. Juni 2020 sein. Es folgen dann weitere fünf Vorstellungen bis zum 21. Juni.

    Autor ist wie bei "Fräulein Schmitt" wieder Roman Rausch. Er hat ein Stück mit überregionaler und regionaler Geschichte verfasst. Im Vorfeld dazu wurden viele Interviews mit alteingesessenen Gerolzhöfer Familien geführt, um auch für dieses Projekt den beim Kleinen Stadttheater üblichen und wichtigen regionalen Bezug zu haben. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt erneut von Rainer Leng, Professor am Institut für Geschichte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, der schon bei "Du musst dran glauben" mitgearbeitet hat.

    An die 50 verschiedene Rollen sind beim neuen Stück zu besetzen. Jeder, der gerne Theater spielt, ist dazu eingeladen. Foto: Archiv Matthias Endriss

    75 Jahre nach dem Frauenaufstand in Gerolzhofen und 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs knüpft das neue Stück direkt an das 2015 erfolgreich aufgeführte Theaterstück „Fräulein Schmitt und der Aufstand der Frauen“ an, in dem die Gerolzhöfer Frauen und Kinder gegen die Naziherrschaft aufstanden und damit die Stadt vor der Zerstörung bewahrten. Mit dem Kriegsende begann dann eine Zeit des Friedens, der Demokratie und des wirtschaftlichen Aufbruchs. In "D-Wunderland" bringt das Kleine Stadttheater Gerolzhofen diese acht Jahrzehnte deutscher und insbesondere Gerolzhöfer Geschichte auf die große Bühne.

    "Der Blick zurück hilft, die Gegenwart zu verstehen", sagte Silvia Kirchhof, die Leiterin des Kleinen Stadttheaters und Regisseurin des neuen Stücks. Vertreibung, Wirtschaftswunder, Immigration und deutsche Wiedervereinigung werden Themen sein, genauso wie das Entstehen eines neuen Wir-Gefühls bis hin zum Aufstieg der Neuen Rechten in jüngster Zeit. "Das Theaterstück würdigt das Erreichte und zeigt zugleich aber aktuelle Gefahren für den gesellschaftlichen Frieden und Demokratie auf."

    Wie bei "Du musst dran glauben - Luther, Echter un Gerolzhofen" (hier der Tanz der Hexer und Hexer im Hof der Vogtei) wird es auch bei der neuen Produktion Tanzszenen geben, für die jetzt Tanzbegeisterte gesucht werden. Foto: Norbert Finster

    Für "D-Wunderland" wird erneut ein großes Ensemble aus professionellen Schauspielern, Laien-Darstellern, Sägern und Tänzern benötigt, um acht Jahrzehnte deutscher und Gerolzhöfer Geschichte Revue passieren zu lassen. "Wir brauchen mindestens 50 Mitwirkende", sagt Kirchhof. Außerdem brauche man weitere Helfer, die hinter den Kulissen mit anpacken.

    Alle Männer und Frauen, Mädchen und Jungs, die bei diesem Projekt mitmachen wollen, sind eingeladen zu einem ersten Info-Abend, der am Donnerstag, 20. Februar, um 19.30 Uhr im neuen Theaterhaus in der Centgasse (ehemals Steigner) stattfinden wird.  "Es gibt viele Sprechrollen, aber auch Gesangs- und Tanzeinlagen für Groß und Klein", erklärt die Regisseurin. Am Donnerstag wird das Stück im einzelnen vorgestellt, auch eine kleine Leseprobe ist vorgesehen.

    Wenn jemand mitspielen möchte, aber an diesem ersten Abend verhindert ist, kann sich auch telefonisch bei Silvia Kirchhof anmelden unter Telefon (09382) 5826.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden