• aktualisiert:

    Heidenfeld

    Neujahrsempfang mit scheidendem Bürgermeister

    Aushängeschilder der Großgemeinde: Auch im Bild (von links) dritter Bürgermeister Peter Gehring, Bürgermeister Albrecht Hofmann, Landrat Florian Töpper und zweiter Bürgermeister Martin Weth. Foto: Daniela Schneider

    Zum gemeindlichen Neujahrsempfang begrüßte Bürgermeister Albrecht Hofmann ein letztes Mal erneut eine ganze Reihe von Gästen in der Heidenfelder Mehrzweckhalle - eine schöne Tradition zum Jahresauftakt, die in stimmungsvoller Zusammenkunft Vergangenes Revue passieren lässt, auf Neues einstimmt und dabei auch immer wieder dem Ehrenamt ein Zeichen setzt. Alljährlich stehen nämlich die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt, die sich sozial, sportlich, kulturell oder kreativ für die Großgemeinde engagierten, dafür wurden sie geehrt.

    Vorab hatte der Bürgermeister seine zwölf-jährige Amtszeit von A bis Z Revue passieren lassen. Er präsentierte eine beachtliche Auflistung mit vielen sozialen, wirtschaftlichen und baulichen Veränderungen. So erinnerte er an die Sanierung gemeindlicher Gebäude wie Rathaus, Bibliothek und Bauhof und die augenzwinkernd formulierte "unendliche Geschichte" der Neugestaltung der Heidenfelder Dorfplätze. Der Röthleiner Kindergarten bekam eine Krippe und wurde generalsaniert, in allen Ortsteilen wurden Brandschutzfahrzeuge angeschafft, und das Industriegebiet am Etzberg wurde immens erweitert. Neue Baugebiete wurden erschlossen, und die Teilnahme an Förderprogrammen wie der "Gelben Welle" bescherte Hirschfeld eine Kanu-Anlegestelle und viele Diskussionen.

    "Langweilig", orakelte der scheidende Bürgermeister, "wird es sicherlich auch für die zukünftigen Verantwortlichen nicht." Denn diverse, bereits angestoßene Projekte warten schon auf das neue Gremium, darunter die geplante Sanierung der Röthleiner Grundschule, Innenentwicklungsprojekte, Kanalbaumaßnahmen und der Neubau des Regelkindergartens in Heidenfeld. Die aufgelisteten Beispiele zeugten von Dynamik, wie Landrat Florian Töpper in seinem Grußwort feststellte, belegten sie doch, dass die Großgemeinde als Lebensraum und Wirtschaftsstandort einen wichtigen Anteil am "erheblichen Wachstum" des gut aufgestellten Schweinfurter Landkreises trägt.

    Der bestens besuchte Neujahrsempfang, das "Analoge", wie es der Landrat nannte, verdeutliche aber auch, dass es gerade in den aktuell unruhigen Zeiten mehr als wichtig sei, "wie wir miteinander umgehen." Und dazu gehöre eben auch die durch den Empfang praktizierte Wertschätzung für die, die ehrenamtlich und uneigennützig das Leben in einer Gemeinde mitgestalten. Eine schöne Tradition sei deshalb auch die Ehrung der Feuerwehrleute. Diesmal wurden Klaus Korbacher (Heidenfeld) und Steffen Kaiser (Röthlein) für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. "Wir brauchen Euch", betonte auch Kreisbrandrat Holger Strunk den ehrenamtlichen, manchmal lebensrettenden Einsatz.

    Lebensretter sind auch die Blutspender, hier wurden die Hirschfelder Maria Förth und Markus Bönisch für 50 Blutspenden geehrt. Maria Wegner wurde für ihren vielfältigen organisatorischen Einsatz gewürdigt, Henriette und Klaus Braum von der Katholischen öffentlichen Bücherei Heidenfeld wurden für den Erhalt des "Goldenen BüchereiSiegels" hervorgehoben, und  Theresa Schäfner wurde für ihren Handwerkskammersieg gewürdigt.

    Auch sportlich war einiges los im vergangenen Jahr: Die Fußballer der DJK Hirschfeld wurden Kreisliga-Meister, und auch die Spielgemeinschaft Mainbogen U9 wurde Meister. Die Röthleiner Korbballerinnen der U9 und U12  waren meisterlich unterwegs, ebenso die U15-Korbballmädels aus Heidenfeld. Die fünfte Mannschaft des Röthleiner Sportkegelklubs "Scharfes Eck" sicherte sich einen Meistertitel, und auch die dort neugegründete Dart-Mannschaft war gleich erfolgreich. Der Heidenfelder Maximilian-Wolf Thüring wurde Süddeutscher Kart-Meister. Und die Damen des Heidenfelder Tanzkreises ertanzten sich das Abzeichen in Silber und Gold und zeigten ihr Können dann auch gleich vor der Gästeschar.

    Für den stimmungsvollen musikalischen Rahmen sorgte wie gewohnt die Blaskapelle Heidenfeld unter der Leitung von Günther Dotzel.

    Stehen für die Sicherheit: die Freiwilligen Feuerwehren. Im Bild, von links: Kreisbrandrat Holger Strunk, Landrat Florian Töpper, Bürgermeister Albrecht Hofmann, zweiter Bürgermeister Martin Weth, Steffen Kaiser, Klaus Korbacher, dritter Bürgermeister Peter Gehring, Kreisbrandinspektor Johannes Grebner, Kreisbrandmeister Matthias Hübner. Foto: Daniela Schneider

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!