• aktualisiert:

    Sömmersdorf

    Premiere auf der Freilichtbühne: "Eine Supersituation für uns"

    Die Vorbereitungen für das Sommer-Open-Air an der Freilichtbühne laufen auf vollen Touren. Letzte Anweisungen erhält Vereinsvorsitzender Robert König (links) auf der Bühne vom technischen Leiter der Produktion, Christof Stöckigt. Foto: Anand Anders

    Die Flasche Wodka liegt im Kühlschrank. Auch das Bier ist geordert. Und die 60 belegten Brötchen sind ebenfalls bestellt. Bis ins kleinste Detail gibt die Bühnenanweisung vor, was der Sömmersdorfer Passionsspielverein für die Künstler des großen Open-Air-Festivals vom 19. bis 21. Juli auf der Freilichtbühne bereitzustellen hat. Vorsitzender Robert König und sein Team haben die Liste Punkt für Punkt abgearbeitet. Auch 30 Handtücher für die Technik-Crew besorgt und 80 Stühle mit Rückenlehne für die Orchestermusiker organisiert. Alles ist bestens vorbereitet.

    Davon überzeugte sich bei einem Vorabbesuch in Sömmersdorf Christof Stöckigt, der technische Leiter der Berliner Konzertagentur "Star Entertainment", die in Sömmersdorf die Konzert-Trilogie mit Hans-Zimmer-Filmmusik, einem "Herr der Ringe"-Konzert und der Abba-Revival-Show auf die Freilichtbühne bringt. Und er war sichtlich überrascht, was ein so kleiner Verein ehrenamtlich alles auf die Beine stellt. Vor allem von der technischen Ausstattung, dem Bühnenambiente und dem Backstage-Bereich: "Das hier ist eine Supersituation für uns." Nicht überall findet die Berliner Konzertagentur solche Bedingungen vor, wenn sie mit ihren drei Shows auf Tournee geht. Sömmersdorf ist die erste von zehn Stationen der Orchestertour in diesem Jahr. "Manchmal spielen wir auf der grünen Wiese, da müssen wir von der Bühne bis zu den Garderoben alles organisieren", sagt Stöckigt. 

    Pippin-Darsteller Billy Boyd ist Stargast beim "Herr der Ringe"-Konzert. Foto: Anand Anders

    In Sömmersdorf ist das anders, hier ist alles vorhanden: große Bühne, schicke Garderoben, moderne Duschen, gemütliche Aufenthaltsräume, neueste Tontechnik, professionelle Bühnenbeleuchtung. Sogar eine LED-Videoleinwand ist da. Darauf werden beim "Herr der Ringe"-Konzert, wenn Pippin-Darsteller Billy Boyd sein selbst komponiertes "Edge Of Night" und "The Last Goodbye" singen wird, Szenen aus der Filmtrilogie projiziert. Und fachkundige Techniker stellt der Passionsspielverein gleich mit zur Verfügung. Günter Nöth und Karlheinz Grönewald haben sich extra frei genommen, um mit dem Technikchef aus Berlin die letzten Details zu klären. "Ihr habt alles, das ist mehr als überausreichend", ist dieser vollauf zufrieden.

    Premiere: Unter dem neuen Dach an der Freilichtbühne Sömmersdorf sitzen die Zuschauer bei den drei Sommer-Konzerten vom 19. bis 21. Juli, den ersten großen Fremdveranstaltungen des Passionsspielvereins, und können sich von Hans Zimmers Filmmusik, Musik aus "Herr der Ringe" und von Abba-Hits unterhalten lassen. Foto: Silvia Eidel

    Für den Sömmersdorfer Passionsspielverein ist das Open-Air-Wochenende mit den drei Konzertshows die erste große Fremdveranstaltung auf der Freilichtbühne, die ehemals nur Schauplatz für die alle fünf Jahr stattfindenden Passionsspieleund ein bis zwei Eigenproduktionen in den Jahren dazwischen war. Mit dem Neubau der Zuschauerüberdachungund der Neugestaltung des Bühnenbereichs im vergangenen Jahr ist eine hochmoderne Spielstätte geschaffen worden, die künftig regelmäßig für kulturelle Veranstaltungen dieser Art genutzt werden soll. Auch um die mit hohen Fördergeldern getätigte Investition von 3,4 Millionen Euro zu rechtfertigen.

    Etwas Nervosität ist da schon bei den Verantwortlichen im Vereinsvorstand. Alles soll schließlich klappen. Auch die Lärmschutzauflagen werden erfüllt, versichert Vorsitzender König mit Blick auf die Anwohner in der Nachbarschaft. Ein Schallbegrenzer ist inzwischen eingebaut.Was aus den Boxen vor der Bühne rauskommt, ist fix geregelt. Tagsüber sind es mehr Dezibel, ab 20 Uhr weniger, und ab 22 Uhr wird noch einmal runtergedreht. Bei der Einstellung des Schallbegrenzers am 22. Mai durch einen Fachmann seien auch die beiden von den Emissionen hauptbetroffenen Nachbarn dabei gewesen, hätten alle Einstellungen mitverfolgt. "Wir halten uns an die Vorschriften", sagt König. Und es kann auch nicht manipuliert werden. Die Anlage ist verplombt.

    Musiker und Künstler fahren im rollenden Hotel vor

    Mit zwei großen Reisebussen und einem Nightliner, das ist ein rollendes Hotel auf drei Achsen, werden die rund 100 Musiker und Künstler sowie die Technikcrew in Sömmersdorf anreisen. Für die Abba-Show fährt dann noch ein 20 Meter langer Truck mit Spezial-Equipment vor, hier kommt auch Pyrotechnik zum Einsatz. Busse und Truck werden über die Waldzufahrt direkt hinter die Bühne gelotst. Die Konzertbesucher – maximal 2000 bei jeder Veranstaltung – parken ihre Fahrzeuge wie bei den Passionsspielen in den angrenzenden Wohnsiedlungen und auf dem Parkplatz Richtung Obbach. Die Feuerwehr regelt den Verkehr.

    An die 100 Helfer werden an den drei Tagen im Einsatz sein. Allein fürs Catering sind 50 Leute nötig. Es gibt Pizza, Bratwurst, Nudelpfanne und Eis; und wie immer eine Kaffeebar mit selbstgebackenen Kuchen in der Robert-Seemann-Halle. "Da dürfen sich auch die Künstler versorgen", bietet Vereinsvorsitzender Robert König großzügig an. Die Abba-Truppe hat ihren eigenen Koch dabei. Bei dem Angebot vor Ort bezweifelt der Berliner Technikchef aber, ob dieser die Backstage-Küche unter der Freilichtbühne überhaupt nutzen wird. 

    Nur eine Unwägbarkeit bleibt noch: das Wetter. Was ist, wenn's regnet? Das 80-köpfige Orchester würde sofort die Flucht ergreifen, räumt der Berliner Technikchef unverblümt ein. Denn die hochwertigen Instrumente vertragen keine Nässe. Doch auch für diesen Fall ist der Sömmersdorfer Passionsspielverein gerüstet. In der Requisitenkammer unter der Freilichtbühne lagert eine nigelnagelneue Vorbühne mit kompletter Überdachung, die zum Schutz der Musiker und Künstler aufgebaut werden kann. Doch Vereinschef König hofft, dass dies nicht nötig sein wird. Bislang zumindest hatten die Sömmersdorfer bei ihren Aufführungen immer Glück mit dem Wetter. Wahrscheinlich lassen sich die Orchestermusiker aus Weißrussland deshalb den bestellten Wodka kaltstellen, um dann auf die erfolgreiche Premiere anstoßen zu können.

    Information: Zur großen "Reinemachaktion" auf dem Passionsspielgelände sind am kommenden Samstag, 6. Juli, alle Vereinsmitglieder aufgerufen. Von 9 bis 12 Uhr wird aufgeräumt und geputzt. Freiwillige Helfer sind willkommen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!