• aktualisiert:

    WAIGOLSHAUSEN

    Rothemund-Medaille für Hartmut Bräuer

    Ein Sozialdemokrat, der sich um das Gemeinwohl verdient gemacht hat: Verleihung der Rothemund-Medaille an Hartmut Bräuer... Foto: Isabella Walter

    Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Hartmut Bräuer, zeigte sich bei der Kreisdelegiertenkonferenz sehr zufrieden mit der Arbeit seiner Fraktion und lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit Landrat Florian Töpper. „Hatte man früher so gut wie nie eine Chance, mit einem Anliegen oder Antrag Gehör zu finden, so hat sich das seit fünf Jahren grundlegend geändert“, stellt Bräuer zufrieden fest. Seit Florian Töpper Landrat sei, arbeite man sachorientiert und vertrauensvoll zusammen, wird Bräuer in einer SPD-Pressemitteilung zitiert. Bräuer fand auch hohes Lob für die Haushaltspolitik des Landkreises. Diese sei geprägt von einem stringenten Schuldenabbau.

    Sehr überrascht war Bräuer, als Landtagsabgeordnete Kathi Petersen nach dessen Lob auf den Landrat ansetzte, eine Lobeshymne auf ihn selbst zu starten. Auf Vorschlag der Landkreis-SPD verlieh Petersen Bräuer die Helmut-Rothemund-Medaille der BayernSPD. Bräuer habe sich in hervorragender Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht. Mit der Medaille werde sein Lebenswerk gewürdigt, in welchem er immer leidenschaftlich und geradlinig eine Politik für die Menschen verfolgt habe. Mit einem Augenzwinkern lobte sie den in Oberschlesien geborenen Hartmut Bräuer – 40 Jahre im Kreistag, Altbürgermeister der Stadt Gerolzhofen, BRK-Vorsitzender und vieles mehr – als gelungenes Beispiel für Integration.

    Petersen sah in Bräuer ein Vorbild für viele Kommunalpolitiker und auch dafür, wie man Wahlen gewinne, nachdem er 1989 gegen den Amtsinhaber die Bürgermeisterwahl für sich entscheiden konnte. „Hartmut, Du hast uns soeben sehr deutlich gemacht, welchen Unterschied es macht, wer an der Spitze steht, sei es in Bayern, im Landkreis und in den Kommunen.“

    Marietta Eder, stellvertretende Vorsitzende der BayernSPD, gratulierte und bemerkte, dass das Präsidium der BayernSPD einmütig diese Auszeichnung für Hartmut Bräuer befürwortet habe. Sie übersandte auch Grüße der Landesvorsitzenden Natascha Kohnen und des Generalsekretärs Uli Grötsch.

    Kämpferisch hatte sich in ihrer Rede zuvor Kathi Petersen gegeben, die der CSU-Landesregierung vorwarf, wichtige Themen wie den ÖPNV, die Daseinsvorsorge in ländlichen Gebieten und vor allem den Wohnungsmangel verschlafen und mit dem Verkauf der GBW-Wohnungen sogar verschärft zu haben. Marietta Eder warf Söder, Scheuer und Seehofer einen „dreckigen Wahlkampf“ vor. Mit der Grenzpolizei und den Ankerzentren betreibe die CSU nur Augenwischerei. Deshalb sei es wichtig, dass die SPD für Haltung und Anstand, Freiheit und Menschenrechte stehe.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!