• aktualisiert:

    Grafenrheinfeld

    "Schatzkammer" auf Erfolgskurs

    Rund 300 Besucher und elf Führungen gab es in Grafenrheinfelds "Schatzkammer" in diesem Jahr. Bürgermeister Christian Keller informierte den Gemeinderat über den Jahresrückblick des Arbeitskreises Heimat-, Kultur- und Brauchtumspflege. Den Bericht hatte Altbürgermeister Robert Gießübel vorgelegt.

    Neben größeren Besuchergruppen aus der Region kamen auch die "Sonnenkinder" aus dem Fröschlochkindergarten und die Kommunionkinder mit ihren Eltern in dieses Kirchenschatz-Museum. Am Erntedankfest sei die "Schatzkammer" immer ein besonderer Besuchermagnet, betonte Gießübel.

    Das Museumskonzept wird inzwischen überarbeitet, und die Ausstellungsgegenstände werden neu inventarisiert. Neben den Gästeführungen wurden noch 160 Mal liturgische Gegenstände für Gottesdienste oder Prozessionen an den Küster herausgegeben und anschließend wieder ins Museum integriert.

    Gießübel wies auch darauf hin, dass der Überlassungsvertrag für die Ausstellungsstücke, die der katholischen Kirchenstiftung gehören, im Oktober 2020 ausläuft. Er bot seine Hilfe bei der Erstellung eines Verlängerungsvertrags an.

    Keller wiederum dankte Gießübel für seinen unermüdlichen Einsatz und zollte ihm dafür Respekt.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!