• aktualisiert:

    Grafenrheinfeld

    Schulaula für Bewirtung freigegeben

    Und schon genehmigte der Gemeinderat, wenn auch knapp, die erste Ausnahme zu seinem Beschluss, die Häufigkeit der Nutzung der Schulaula für Veranstaltungen einzuschränken. Der Veranstalter des Benefizkonzertes "La Finesse & Friends", welcher am 5. Oktober in der Kulturhalle zu Gast sein wird, stellte bei der Verwaltung den Antrag ebenso wie der Förderverein krebskranker Kinder, die Schulaula für die Konzert-Bewirtung nutzen zu dürfen.

    Bei seinen regelmäßigen Veranstaltungen zu Gunsten der Station Regenbogen stellt die Gemeinde dem Förderverein die Aula immer für 100 Euro zur Verfügung. Wegen des Ärgers, den es im Rahmen der Veranstaltung zur Wahl der fränkischen Weinkönigin gegeben hat und weil die Mitnutzung der Schulaula immer mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist, beschloss der Rat, deren Nutzung weitmöglichst zu begrenzen und jeweils Einzelfallentscheidungen zu treffen.

    Monika Rüttiger fragte nach den Hintergrund der Veranstaltung. Walter Weinig erklärte, dass die Gruppe regelmäßig ebenfalls für die Station Regenbogen auftrete und zudem heuer ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum feiere. Die Problematik bei der jüngsten Veranstaltung seien ja vor allem "Übermittlungsprobleme" gewesen, und schon während des Schulbetriebs sei rumgemacht worden, meinte Mathias Kupczyk.

    Sitzungsleiter Ludwig Weth warnte: Wenn man diese Nutzung jetzt genehmigen würde, dann kämen noch mehr Nachfragen.

    Schließlich genehmigte der Rat mit sechs gegen vier Stimmen die Nutzung der Schulaula für die Konzert-Bewirtung. Ausschlaggebend war sicher auch, dass es sich bei dem Veranstaltungstermin um einen Samstag handelt und der Schulbetrieb so nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

    Reibungslos dagegen passierte eine beantragte Nutzungsänderung den Gemeinderat. Im Sozialgebäude des Kernkraftwerks sollen im Obergeschoss neue Büroräume eingerichtet werden. Dafür müssen die Fenster auf der nördlichen sowie westlichen Gebäudeseite zum Teil abgebrochen werden, während auf der nördlichen Gebäudeseite ein weiteres Fenster eingebaut werden soll. Dieser Nutzungsänderung und der neuen Fassadenansicht erteilte der Rat sein Einverständnis.

    Mathias Kupczyk bat noch darum, mit einem Verkehrsschild auf den neuen Spielplatz "An der Haak" hinzuweisen, weil dieser vom Einkaufsmarkt kommend zu spät zu sehen sei. Darum wird sich der Bauhof kümmern.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!