• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Schuldenstand der Stadt hat sich verringert

    Der Schuldenstand der Stadt Gerolzhofen sinkt momentan. Foto: Jens Wolf

    In der jüngsten Stadtratssitzung legte Kämmerer René Borchardt eine erste, durchaus erfreuliche  Bilanz über den städtischen Haushalt des vergangenen Jahres 2018 vor. Aus dem Verwaltungshaushalt konnte eine Summe von gut eine Million Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt werden. Ursprünglich hatte die Kämmerei hier nur mit 440 000 Euro gerechnet. Tatsächlich ist die Zuführung aber um 132 Prozent höher ausgefallen als kalkuliert. 

    Nach Abzug der vertraglichen Tilgungsleistungen für diverse Darlehen bei örtlichen Banken und der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Höhe von rund 157 000 Euro stand somit im vergangenen Jahr eine überraschend hohe Summe von etwa 866 000 Euro als Zuführung an den Vermögenshaushalt zur Verfügung. 

    Der Vermögenshaushalt, in dem die Einnahmen und Ausgaben der städtischen Investitionen gebucht werden, hatte ein Volumen von 3,3 Millionen Euro. Zu den großen Ausgabeposten gehörte die Sanierung des Alten Rathauses mit deutlich über 800 000 Euro und die Brandschutz-Ertüchtigung in die Grund- und Mittelschule für über 233 000 Euro. Während die Stadt 2018 nur relativ wenige Grundstücke für etwa 300 000 Euro neu kaufte, schlug sich hingegen der Verkauf von in den Vorjahren gekauften Flächen, insbesondere im Baugebiet "Am Nützelbach", in den Büchern für 2018 nieder: Aus dem Verkauf diverser Grundstücke hat die Stadt deutlich über eine Million Euro eingenommen. 

    Der Schuldenstand der Stadt hat sich von 9,9 Millionen zum Jahresende 2018 auf nun 9,4 Millionen Euro verringert, wobei alleine das Geomaris hier rund 4,2 Millionen beisteuert. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1367,92 Euro. Im Jahr 2017 waren es noch 1445,58 Euro pro Einwohner gewesen. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Städte liegt deutlich niedriger bei 750 Euro pro Kopf.

    Zum Schluss seiner Präsentation hatte Kämmerer Borchardt noch eine gute Nachricht für die Damen und Herren des Stadtrats dabei: Das Jahr 2019 läuft für die Stadt Gerolzhofen finanziell gesehen wieder sehr gut. Aktuell sieht es so aus, dass sich der Schuldenstand zum Jahresende von 9,4 auf dann 8,8 Millionen Euro verringern wird. Ob dieser Trend sich fortsetzen wird, ist angesichts der bevorstehenden Großprojekte wie Schulen und Marktplatz-Sanierung aber zweifelhaft.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!