• aktualisiert:

    Frankenwinheim

    Schwerer Unfall: 23-Jähriger fährt betrunken in Gegenverkehr und verletzt Polizisten

    Symbolbild BRK

    In der Nacht von Samstag auf Sonntag war ein 23-jähriger Mercedesfahrer in Frankenwinheim (Lkr. Schweinfurt) in Richtung Krautheim unterwegs. Aufgrund von Alkoholkonsums verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr, wo ihm drei Fahrzeuge entgegenkamen. Das erste Fahrzeug konnte nur durch einem Ausweichmanöver einen Frontalzusammenstoß gerade noch vermeiden. Jedoch traf der alkoholisierte Fahrer die Hinterachse des entgegenkommenden Fahrzeugs, das von einer 28-jährigen Frau gesteuert wurde. Der Pkw der Frau schleuderte und kam auf der Straße zum Stehen. Die zwei nachfolgenden Autos konnten dem ebenfalls schleudernden Fahrzeug des Unfallverursachers gerade noch ausweichen.

    Der Verursacher kam nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in ein Baugerüst. Am Mercedes lösten alle Airbags aus und es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die 28-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der Verursacher selbst wurde ebenfalls leicht verletzt, wollte jedoch keinerlei ärztliche Behandlung.

    Aggressiv bei Blutentnahme

    Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab beim Unfallverursacher einen Wert von 2,22 Promille. Zudem konnte der Mann keinen Führerschein nachweisen. Bei der anschließend angeordneten Blutentnahme leistete der Unfallverursacher erheblichen Widerstand. Dabei wurde ein Polizeibeamter leicht am Handgelenk verletzt. Die Blutentnahme konnte schließlich nur mit Zwang durchgesetzt werden.

    Da selbst nach der Blutentnahme der Verursacher aggressiv war und mit weiteren Angriffen gegen Polizeibeamte zu rechnen war, ordnete ein Richter einen Sicherheitsgewahrsam bis zum Sonntagvormittag an.

    Gegen den Fahrzeugführer wird nun gleich mehrfach ermittelt, unter anderem wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!