• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Schwimmen soll Spaß am Sport fördern

    Die Sponsoren haben wieder gespendet, der 5."Swim & Run"-Wettbewerb im Geomaris kann starten. Bei den letzten Vorgesprächen von links im Bild Tim Müller (Fachangesteller Bäderbetrieb im Geomaris), Bernhard Bedenk vom Sponsor ÜZ Mainfranken, Gerlinde Engel vom Sponsor VR-Bank Gerolzhofen, Bürgermeister Thorsten Wozniak, Lothar Zachmann vom Sponsor AOK und Geomaris- Betriebsleiter Wolfgang Schulz. Foto: Norbert Finster

    Genau 604 Schüler vom Erst- bis zum Siebtklässler, vom Grundschüler bis zum Gymnasiasten werden am Mittwoch, 17. Juli, ab 9 Uhr an den Start beim 5. Swim & Run im Geomaris gehen. Die Wettkämpfer kommen von vielen Schulen aus der Region.

    "Wir haben noch mehr Anmeldungen gehabt, doch wir mussten zum Beispiel Schweinfurter Schulen abweisen. Mehr als 600 geht aus logistischen Gründen einfach nicht", sagt Geomaris-Betriebsleiter Wolfgang Schulz. Rund 20 Helfer vom Streckenposten bis zum Zeitmesser sind im Einsatz. Die Erst- bis Viertklässler werden 50 Meter schwimmen und 1200 Meter auf dem Parcours rund ums Geomaris laufen. Bei den Fünft- bis Siebtklässlern gilt es 150 Meter zu schwimmen und 2400 Meter zu laufen.

    Ohne Sponsoren wäre diese Großveranstaltung nicht möglich, bekannte Schulz im Vorgespräch zu Swim & Run. Sie spenden von Geldbeträgen über das Eis für alle nach dem Wettbewerb bis hin zu den Startnummern alles, was gebraucht wird. Vor Ort vertreten waren die VR-Bank Gerolzhofen, die ÜZ Mainfranken und die AOK. Weitere Sponsoren sind die Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, die Krautheimer Brauerei, Kanal Türpe, K & K Software, der DM-Markt, Schöller-Eis, Elektro Zink und die Gasuf.

    "Die Kinder sollen Spaß am Sport, besonders am Schwimmen haben", nennt Wolfgang Schulz das Ziel der Veranstaltung. Jeder könne ein persönliches Ziel erreichen, das nicht immer der erste Platz sein müsse. Außerdem sei es wichtig, dass Kinder schwimmen können und Schwimmen als etwas Schönes erleben. Bei Krankenkassen sei inzwischen bekannt, dass nicht schwimmfähige Kinder später einmal ein erhöhtes Gesundheitsrisiko haben. Auch in der Schule sei Schwimmen als aktiver Ausgleich zu den sonst eher theoretischen anderen Fächern wichtig. "Leider sind es immer die Sportstunden, die als erste ausfallen", beklagte Schulz.

    Mit dem Wettbewerb wolle die Stadt natürlich auch ihre "tolle Sportstätte Geomaris" präsentieren, sagte Bürgermeister Thorsten Wozniak. Die ersten Schüler werden am 17. Juli um 9 Uhr ins Wasser springen. Als Preisgelder sind 1800 Euro ausgelobt. Am Veranstaltungstag gibt es für alle teilnehmenden Schüler und alle weiteren Besucher bis 12 Uhr freien Eintritt ins Bad.

    Am Abend um 18 Uhr startet dann der Bürgermeister-Cup. "Wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen", sagt Thorsten Wozniak zu diesem Wettbewerb, bei dem es 150 Meter zu schwimmen und 4000 Meter (nach Dingolshausen und zurück) zu laufen gilt. Angemeldet sind die Bürgermeister Thorsten Wozniak (Gerolzhofen), Wolfgang Anger (Lülsfeld), Peter Pfister (Waigolshausen), der auch seinen Kämmerer Thomas Klein mitbringt, Ulrich Werner (Bergrheinfeld) und Jürgen Schulz (Abtswind). Dazu kommen dritte Bürgermeisterin Barbara Göpfert (Stadtlauringen), der Ortsbeauftragte Klaus Bauerfeind (Ebrach) und Geschäftsleiter Thomas Dellermann (Schwebheim).

    Um 18.15 Uhr beginnt schließlich der Jedermann-Lauf, an dem alle teilnehmen können. Auch hier führt die Laufstrecke nach Dingolshausen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!