• aktualisiert:

    Schwanfeld

    Schwungvolle Mischung aus Musik, Ehrungen und "Party"

    Die neuen und alten Ehrenmitglieder des Musikvereins Schwanfeld. Zum "50-Jährigen" ernannte der Vorstand unter anderem die Gründer zu neun Ehrenmitgliedern. Foto: Kerstin Koßner

    Eine gelungene Mischung aus Ehrungs-Marathon und Party war das 50-jährige Jubiläum des Musikvereins Schwanfeld. Vorsitzender Steven Jonas führte durchs Programm, verband historische Details mit launigen Anekdoten aus der Vergangenheit und freute sich, so viele treue und bekannte Freunde begrüßen zu können. Als Höhepunkt bezeichnete Jonas die Ernennung von neuen Ehrenmitglieder, darunter eine große Zahl der "Gründer".

    Zwölf der 18 Gründungsmitglieder waren zum Ehrenabend in die Schule gekommen und freuten sich über den "tollen Sound" des Orchesters. Steven Jonas kramte in der Geschichte der Musiker tief in der Vergangenheit: Schon 1886 wird eine Blaskapelle in Dokumenten erwähnt. 1969 wurde der Musikverein gegründet, die Eintragung ins Vereinsregister steht 1972 in den Analen, erster Dirigent war Manfred Hornung. Immer wieder feierten die Schwanfelder Erfolge, wurden zu Veranstaltungen eingeladen und reisten mit ihren Instrumenten durch Deutschland und Europa. 1986 war es der Musikverein, der zum ersten Straßenfest an den Adenauer Platz lud. Und 1994 – zur Silberhochzeit der Musiker" – gab es jeden Monat eine eigene Veranstaltung. Gerne erinnern sich die Musiker an die Jahrtausendfeier, weniger gerne an das Jahr 2005, als nur ganz wenige Musikanten zur Verfügung standen. Seitdem ging es bergauf:  Der Musikverein Schwanfeld hat inzwischen ein Jugendorchester und seit dem 2000 einen Chor, das Forum vocale.

    Eine moderne Art der Blasmusik

    Die Erwachsenen-Formation  hat sich im Jubiläumsjahr den Namen Sound-Connection gegeben, als Zeichen der Verbindung mit Musikern aus den angrenzenden Orten und als äußeres Zeichen für die moderne Art der Blasmusik, die das Orchester nun zu bieten hat. Nachwuchssorgen scheint es in Schwanfeld nicht zu geben, der Verein hat ein eigenes Jugendorchester und die Zusammenarbeit mit der Schule wird von allen Seiten gelobt. Mit dem eigenen Chor verfügt  Schwanfeld über drei "Klangkörper", die bei zahlreichen Auftritten ihr Können unter Beweis stellen.

    Die Bedeutung der Musikvereine im ländlichen Raum hob Landrat Florian Töpper in seinem Grußwort hervor. Die Musikanten trügen zur Attraktivität der Gemeinden bei und seien ein guter Werbeträger. Bürgermeister Richard Köth, selbst Gründungsmitglied, verwies auf die Bildergalerie in den Gängen mit den vielen  Erinnerungen an die frühen Jahre des Vereins und nannte diese auch einen Beweis, dass Musik in seinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt hatte.

    Für die zahlreichen Ehrungen hatte sich der Musikverein etwas besonderes einfallen lassen. Aus Blech – wie es sich für ein Blasorchester gehört – wurden Schlüsselbretter für die verdienten Mitglieder gefertigt und  verschenkt. Ein besonderes Präsent erhielt Michael Pipial, der Dirigent. Auf Leinwand gezogen waren dort im "Warhol-Stil" vier Pipial Portraits zu sehen. Der Höhepunkt der Ehrungen war die Ernennung den Gründungsvätern und weiteren "guten Geistern" zu Ehrenmitgliedern des Vereins.

    Die musikalische Umrahmung hatten das Blasorchester und der Chor übernommen. Für beste Unterhaltung zwischen den vielen Ehrungen sorgten zwei Zwischenspiele – ein Quiz und ein Sketch der Musiker.  Zum Ausklang legte DJ Daniel zur gemeinsamen Party auf.

    Die Geehrten
    Ausgezeichnet wurden für 20 Jahre und als aktuell förderndes Mitglied: Stefan Koßner, Carolin Schürger, Marion Allison, Evi Jonas, Elke Radermacher, Ursula Schürger.
    Für 20 Jahre als aktives Mitglied: Jutta Amtmann, Oskar Fröhr, Frank Jonas, Anna Koßner, Kristina Kossner, Stephanie Schäflein, Anna Wirth, Theresa Langer.
    Für 30 Jahre als fördernde Mitglieder: Helmut Blaschko, Hildegard Fröhr, Ludwig Kanski, Elisabeth Müller, Roland Müller, Oliver Sprenger, Doris Wettering, Jutta Schürger.
    Für 40 Jahre als fördernde Mitglieder: Reinfried Dünisch, Erwin Eichelbrönner, Ludwig Gampl, Manfred Kießling, Ernst Ernst, Thomas Kossner, Andreas Reitwießner, Reinhard Sauer, Rainer Schürger, Richard Strobel, Wolfgang Wirth, Alfons Fietz, Leo Maurer, Heinz-Ludwig Wirth.
    Für 50 Jahre als fördernde Mitglieder: Elmar Eichebrönner, Walfried Fröhr, Lothar Fröhr, Linus Kossner, Richard Köth,Klaus Neuhoff, Ekkehard Römmelt, Volker Schürger, Helmut Seufert, Hermann Wieland
    Für 30 Jahre als aktives Mitglied Thomas Schürger, Detlef Wieland; für 40 Jahre Günter Schürger, Helmar Schürger, Hubert Koßner und für 50 Jahre Emil Kossner.
    Neue Ehrenmitglieder sind Elmar Eichelbrönner, Walfried Fröhr, Helmut Seufert, Lothar Fröhr, Hermann Wieland, Ekkehard Römmelt, Richard Köth, Klaus Neuhoff (Musiker aus dem Gründungsjahr), Emil Kossner, Hubert Kossner,  Helmar Schürger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!